Tragisches Unglück in Haar

Mann geht auf Gleisen und wird von S-Bahn erfasst

Haar - Ein 47-Jähriger ist am Montagabend auf den Gleisen von Haar nach Gronsdorf gegangen und wurde dabei von einer S-Bahn erfasst und getötet.

Der 47 Jahre alte Mann aus Ungarn lief am Montag gegen 22.30 Uhr auf der Gleistrasse von Haar nach Gronsdorf. Die heranfahrende S-Bahn der Linie S4 bemerkte der Mann dabei offenbar nicht, so die Polizeimeldung. Er wurde von dem Zug erfasst und in ein Feld geschleudert. Der Mann war nach Polizeiangaben sofort tot.

Der 46-jährige Lokführer versuchte noch eine Vollbremsung einzuleiten, konnte den Zusammenstoß jedoch nicht mehr verhindern. Er erlitt einen Schock und musste durch das Kriseninterventionsteam vor Ort betreut werden. 

Fahrgäste der S4 wurden bei dem Zusammenprall nicht verletzt. Die Polizei geht nach derzeitigem Ermittlungsstand von einem Unfall aufgrund Unachtsamkeit oder Unwissen aus. Für die Unfallaufnahme musste der Gleisbereich für zwei Stunden gesperrt werden. Außerdem kam es zu Zugausfällen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizei nennt Details im Video: Bande will Geldautomat sprengen - Anwohnerin schildert dramatische Nacht
Polizei nennt Details im Video: Bande will Geldautomat sprengen - Anwohnerin schildert dramatische Nacht
Handgeschriebener Zettel an Gaststätte lässt Gerüchteküche brodeln - Das weiß der Bürgermeister
Handgeschriebener Zettel an Gaststätte lässt Gerüchteküche brodeln - Das weiß der Bürgermeister
Schüler beleidigt Lehrer per WhatsApp als „Hurensohn“ - Eltern murren über Gerichtsentscheidung
Schüler beleidigt Lehrer per WhatsApp als „Hurensohn“ - Eltern murren über Gerichtsentscheidung
Hier war mal ein legendärer Club - Jetzt öffnet das Lokal wieder seine Pforten
Hier war mal ein legendärer Club - Jetzt öffnet das Lokal wieder seine Pforten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion