Dortmund besiegt "Fluch von Berlin" - Triumph für Tuchel

Dortmund besiegt "Fluch von Berlin" - Triumph für Tuchel

Mann onaniert im Auto - Frau erstattet Anzeige

Ismaning - Eine 20-Jährige sah auf ihrem Weg zur Arbeit einen Mann im Auto sitzen, der deutlich sichtbar onanierte. Sie erstatte Anzeige - und eine weitere Zeugin meldete sich.

Am 28 Oktober beobachtete eine 20-jährige Münchnerin gegen 17 Uhr in Ismaning einen Mann, der in einem Pkw saß. Wie die Polizei mitteilte, befriedigte sich der Mann deutlich sichtbar selbst, als sie daran vorbeiging. Am Montag kam sie auf dem Weg zur Arbeit wieder an diesem Pkw vorbei - die 20-Jährige erkannte den Mann wieder, diesmal saß er aber lediglich in seinem Fahrzeug. Sie notierte sich das Kennzeichen und verständigte dann von ihrer Arbeitstelle aus die Polizei.

Beim Eintreffen der Polizei konnte das Fahrzeug nicht mehr gesehen werden. Der Mann wurde dann jedoch am selben Tag noch in seiner Wohnung in Garching durch Beamte der Polizeiinspektion 26 (Ismaning) vorläufig festgenommen. Mittlerweile konnte eine weitere Zeugin ermittelt werden, die den Mann an der selben Stelle im gleichen Fahrzeug vor etwa vier Wochen ebenfalls beim Onanieren sah.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion