Mann schlägt Freundin krankenhausreif

Markt Schwaben - Eine 46-Jährige ist von ihrem Freund im Auto krankenhausreif geschlagen worden. In Panik machte sie sich sofort auf den Weg ins Krankenhaus - mit dem Freund auf dem Beifahrersitz.

Eine Markt Schwabenerin (46) ist von ihrem vier Jahre jüngeren Freund aus Erding krankenhausreif geschlagen worden. Das Paar hatte nach Angaben der Polizei zunächst getrennt voneinander je ein Lokal in Erding besucht. Als der Mann dann später zu seiner Freundin stieß, kam es zu einer Streitigkeit, in deren Verlauf die Frau ihm eröffnete, sich trennen zu wollen. Aus Gefälligkeit wollte die Frau ihren Freund noch nach Hause fahren.

Dort angekommen, stieg dieser jedoch nicht aus dem Auto aus. Es kam zu einer heftigen Auseinandersetzung, in deren Verlauf der Täter seiner Freundin mehrfach mit der Faust ins Gesicht schlug. Dadurch erlitt die 46-Jährige einen Nasenbeinbruch und diverse Prellungen und Schwellungen. Erschrocken über den Vorfall machte sich die Frau dann panikartig, mit dem Täter noch im Fahrzeug, auf den Weg in das Krankenhaus, das sie jedoch, ortsunkundig wie sie war, nicht fand. Sie konnte dann einen zufällig vorbeifahrenden Sanka stoppen. Während die Verletzte versorgt wurden, entfernte sich der Täter. Er konnte jedoch von der Polizei geschnappt werden. Es erging Anzeige.

(ac)

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Starnbergerin erkrankt dreimal an Legionellen
Starnbergerin erkrankt dreimal an Legionellen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion