Mann stürzt sich nach Kampf aus Sportflugzeug - tot

+
Ein 26-Jähriger Mann wollte eine Cessna nahe der A8 zum Absturz bringen (Symbolbild).

Bergkirchen - Dramatischer Kampf auf Leben und Tod: Ein 26-Jähriger hat über dem Landkreis Dachau versucht, ein Sportflugzeug zum Absturz zu bringen und sich dann aus der Maschine in den Tod gestürzt.

Wie die Polizei in Ingolstadt mitteilte, mietete der Mann das einmotorige Flugzeug samt Pilot am Samstag in Augsburg für einen Rundflug über München. In 500 Metern Höhe über dem Ort Bergkirchen (Landkreis Dachau) habe er den 42 Jahre alten Piloten dann mit einem Messer attackiert - wie Polizei vermutet, um das Flugzeug abstürzen zu lassen. Als sich der Pilot aber mit Erfolg zur Wehr setzte, stürzte sich der 26- Jährige aus der fliegenden Maschine. Der Mann durchschlug das Dach eines Gebäudes auf einem Reiterhof und blieb tot im Inneren liegen.

Der Pilot erlitt Verletzungen im Gesicht und an den Händen. Eine Stichwunde am Kinn musste genäht werden. Er wurde laut Polizei bei der Bundeswehr ausgebildet und flog für das Militär. “Das mag ihm bei der Bewältigung der Situation durchaus geholfen haben“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Später fand die Polizei in der Wohnung des Mannes einen Abschiedsbrief. Der 26-Jährige war in den vergangenen Jahren zweimal mit Drogen sowie bei kleineren Delikten wie Diebstahl erwischt worden, wie die Polizei in Augsburg bestätigte.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion