Massenkarambolage: Trümmerfeld auf der A8

+
Der BMW X 5 der Münchnerin ist ein Totalschaden.

Holzkirchen - Nach einem Verkehrsunfall kam es am Montagabend auf der A8, kurz nach der Anschlussstelle Holzkirchen, zu einer Massenkarambolage.

Wie die Autobahnpolizei Holzkirchen berichtet, fuhr ein 25-Jähriger aus dem Landkreis Aichach gegen 19.45 Uhr mit seinem Opel Vectra in Fahrtrichtung München. Aus bislang unbekannten Gründen touchierte er zuerst die linke Mittelleitplanke und wurde anschließend auf die Fahrbahn zurückgeschleudert.

Bilder von der Unfallstelle

Massenkarambolage auf der A8 bei Holzkirchen

Eine 44-jährigen Frau aus dem Landkreis München fuhr mit ihrem BMW X5 dahinter und konnte dem Opel nicht mehr ausweichen und prallte frontal mit ihm zusammen.

Ein weiterer BMW, besetzt mit einer Familie aus Österreich, konnte ebenfalls nicht mehr ausweichen und erwischte den Opel mit seiner rechten vorderen Seite. Bedingt durch den Unfall ergab sich ein über alle Fahrstreifen verteiltes Scherben- und Trümmerfeld, berichtet die Polizei.

Sowohl der Unfallverursacher als auch die BMW X5-Fahrerin kamen schwer verletzt in umliegende Krankenhäuser. Der österreichische Fahrer wurde leicht verletzt, die restliche Familie, seine Frau und zwei Kinder, kamen mit einem Schock davon.

Die Autobahn war in Richtung München für rund eine Stunde komplett gesperrt.

mol

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion