50 Polizisten im Einsatz

Prügelei! Großeinsatz in Asylbewerberunterkunft 

Karlsfeld - In der Asylbewerberunterkunft in Karlsfeld ist es am Dienstagabend zu einer Massenschlägerei gekommen. Rund 50 Polizisten waren im Einsatz. Zeitweise musste die Traglufthalle geräumt werden.

Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Asylbewerberunterkunft in Karlsfeld bei Dachau verständigten am Dienstag gegen 19 Uhr die Polizei, nachdem es zu gegenseitigen Körperverletzungen zwischen pakistanischen und nigerianischen Staatsangehörigen in der Traglufthalle gekommen war.

Die verschiedenen Gruppen gingen aufeinander los und schlugen sich gegenseitig. Dabei wurden Stühle und Tische umgeworfen. Die Abtrennungen der Zimmerabteile wurden beschädigt.

Kripo FFB ermittelt

Der genaue Ablauf wird derzeit von der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck ermittelt. Zur Deeskalation wurden über die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums rund 50 Einsatzkräfte der PI Dachau, des Einsatzzuges Erding, der Bereitschaftspolizei und der Münchner Polizei zusammengezogen. Drei Tatverdächtige Pakistani im Alter von 22 bis 28 Jahren wurden als mutmaßliche Rädelsführer vorläufig festgenommen. Gegen sie wird wegen gefährlicher Körperverletzung und eines möglichen Verdachtes auf Landfriedensbruches ermittelt.

Verdächtige aus Polizeigewahrsam entlassen

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden sie nach Identitätsfeststellung wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Insgesamt vier Personen, darunter drei Nigerianer im Alter von 19 bis 35 Jahren wurden leicht verletzt.

Aufgrund der Öffnung der Zugangstüren fiel die Hülle der Traglufthalle um rund die Hälfte zusammen. Zur Reparatur und Wiederaufbau durch das THW musste die Halle für kurze Zeit geräumt werden.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Gaulke/Symbolbild

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
14-Jährige von acht Männern vergewaltigt?
14-Jährige von acht Männern vergewaltigt?
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik

Kommentare