Überfall in Dachau-Ost

McDonald‘s-Angestellte mit Messer bedroht - Täter auf der Flucht

Ein bislang unbekannter Räuber hat in der Nacht zum Freitag im McDonald’s in der Dachauer Fraunhoferstraße unter Vorhalt eines Messers Geld von einer Mitarbeiterin gefordert.

Dachau – Der Mann flüchtete jedoch ohne Beute, nachdem die Frau seiner Forderung nicht nachkam.

Der Räuber überraschte die Beschäftigte nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord gegen 1.20 Uhr. Zu diesem zeitpunkt war das Schnellrestaurant bereits geschlossen. Die Beschäftigte hielt sich zu diesem Zeitpunkt in den hinteren Geschäftsräumen auf, während im Küchenbereich noch weitere Personen mit Putzarbeiten beschäftigt waren. Wie der Räuber in den McDonald’s gelang, ist nicht bekannt. Möglicherweise hatte er sich einschließen lassen, so die Polizei.

Unter Vorhalt eines Messers forderte der Eindringling schließlich Bargeld. Als die Beschäftigte dem nicht nachkam und sich wehrte, flüchtete der Täter über den Hinterausgang in unbekannte Richtung.

Die Überfallene wurde glücklicherweise nicht verletzt und verständigte die Polizei, deren sofortige Fahndung nach dem flüchtigen Täter ohne Erfolg blieb.

Die Täterbeschreibung: Der Mann ist etwa 180 Zentimeter groß, etwa 30 Jahre alt, schlank, bekleidet war er mit einer schwarzern Hose, grauem Kapuzenpulli (bei Tatausführung Kapuze tief ins Gesicht gezogen) mit weißer Kordel im Pulli und schwarzen Schuhen. Er hat osteuropäisches Aussehen und sprach rumänisch.

Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen übernommen und bittet um sachdienliche Hinweise unter Telefon 0 81 41/ 61 20. 

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.