Mordfall Krailling: Tatverdächtiger nach Straubing verlegt

Krailling/München - Der mutmaßliche Doppelmörder von Krailling ist von der Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim in das Gefängnis in Straubing verlegt worden.

Das sagte der Pflichtverteidiger des Beschuldigten, Karl Peter Lachniet, am Samstag in München und bestätigte damit einen Bericht der “Süddeutschen Zeitung“. “Ich wollte ihn in Stadelheim besuchen, da wurde mir gesagt, dass er nach Straubing verlegt wurde. Warum, weiß ich auch nicht, da muss ich erstmal bei der Staatsanwaltschaft nachfragen.“

Womöglich soll in der niederbayerischen Justizvollzugsanstalt das psychiatrische Gutachten erstellt werden. Sobald das Ergebnis dieses Gutachtens vorliegt, soll die Anklage erhoben werden - vielleicht schon im August, wie Oberstaatsanwältin Andrea Titz vor wenigen Tagen mitgeteilt hatte. Der Prozess vor dem Landgericht München II könnte dann im November beginnen.

Die Staatsanwaltschaft will den dringend tatverdächtigen 50-jährigen Onkel der beiden Mädchen wegen zweifachen Mordes aus Heimtücke anklagen. Als mögliches Motiv gelten Schulden des Mannes. Der mutmaßliche Täter schweigt in der Untersuchungshaft zu den Vorwürfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Schlägerei in Traglufthalle - Hells Angel als Security?
Schlägerei in Traglufthalle - Hells Angel als Security?
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Frau findet Zettel von Kind an Isar: Die Botschaft sollte uns alle wachrütteln
Frau findet Zettel von Kind an Isar: Die Botschaft sollte uns alle wachrütteln

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion