Riesige Schuttberge abgeladen

Dreiste Aktion: Unbekannter kippt 100 Tonnen Problemmüll auf Privatgrundstück

+
Illegal entsorgt: Bauschutt. (Symbolbild)

Da dürfte ein Anhänger nicht ausgereicht haben: Unfassbare 100 Tonnen Bauschutt hat ein Unbekannter auf einem Privatgrundstück in Miesbach entsorgt - Problemmüll inklusive.

Miesbach - Diese Aktion kann kaum unbemerkt vonstatten gegangen sein. Und die Folgen sind nicht zu übersehen: Riesige Schuttberge liegen auf einem Privatgrundstück an der Dorfstraße in Miesbach. Wie die Polizeiinspektion Miesbach berichtet, war die Fläche erst vor Kurzem planiert worden. Ein unbekannter Täter machte sich dies zunutze und kippte mal eben 100 Tonnen Bauschutt - darunter auch problematische Stoffe - in das Feld. Laut Polizei muss die illegale „Entsorgung“ in den vergangenen zehn Tagen stattgefunden haben.

Nun suchen die Ermittler Zeugen, die in diesem Zeitraum Lkw beobachtet haben, die den Müll angeliefert haben. Die Zufahrt erfolgte vermutlich über die Schießstatt-, Bodenschneid- und Wendelsteinstraße. Hinweise nimmt die Polizei unter 08025/2990 entgegen.

Lesen Sie auch: Ein tragischer Unfall hat sich am Samstag in einem Waldstück bei Sachsenkam ereignet. Ein 58-Jähriger verlor bei Holzarbeiten sein Leben. Besonders dramatisch: Er wurde von einer Angehörigen gefunden.

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

30-Jähriger aus Klinik verschwunden - Aus der Bevölkerung kommt der entscheidende Hinweis
30-Jähriger aus Klinik verschwunden - Aus der Bevölkerung kommt der entscheidende Hinweis
Coronavirus - Flughafen München in der Krise: Lage schlimmer als nach dem 11. September?
Coronavirus - Flughafen München in der Krise: Lage schlimmer als nach dem 11. September?
Penzberger Firma entwickelt Corona-Schnelltest: „Bedeutende Reaktion auf Pandemie“
Penzberger Firma entwickelt Corona-Schnelltest: „Bedeutende Reaktion auf Pandemie“
„Wenn Sie tot sind“ - Flughafen-Notärztin legt sich mit FDP-Spitzenpolitikerin Suding an
„Wenn Sie tot sind“ - Flughafen-Notärztin legt sich mit FDP-Spitzenpolitikerin Suding an

Kommentare