Internet-Betrug

Die miese Masche der fiesen Lena

+
Das iPhone 8 war 700 Euro wert.

Ein ganz besonders mieser Trick kostete einen 23-jährigen Münchner jetzt sein neues iPhone 8.

Gilching – Die Maschen der im Internet agierenden Betrüger sind vielfältig und wie man am jüngsten Fall sehen kann, der gestern bei der Germeringer Inspektion angezeigt wurde, auch durchaus kreativ. So schlug am Freitag bei der für Internetbetrügereien zuständigen Ermittlungsgruppe ein 23-jähriger Mann aus dem Münchner Westend auf, der das Opfer einer offensichtlich neuen Betrugsmasche geworden war.

Der Münchner gab an, dass er sein nagelneues iPhone 8 auf ebay für 700 Euro zum Verkauf angeboten habe. Daraufhin meldete sich das ebay-Mitglied „Lena“ bei ihm und erklärte ihm, dass sie noch ganz schnell ein Geschenk für ihren Freund brauchen würde, der aber davon im Vorfeld nichts wissen dürfe. Der Verkäufer erhielt daraufhin ein Foto eines Überweisungsträgers und einen Screenshot für eine erledigte Online-Überweisung in Höhe des Kaufpreises von 700 Euro. „Lena“ bat den Anzeigenerstatter daraufhin, dass er das Handy am vergangenen Sonntag im Originalkarton ganz schnell neben ein Mülltonnenhäuschen in der Tulpenstraße in Gilching ablegen möge, da ihr Freund zu Hause ist und von der Aktion nichts mitbekommen darf.

Gesagt, getan, der Verkäufer hinterlegte das Handy neben dem Mülltonnenhäuschen und schwupps war es weg. Nur die versprochene Überweisung, die traf natürlich niemals beim vertrauensseligen Verkäufer ein.

Auch interessant

Meistgelesen

Von Baum erschlagen: Drama um den kleinen Simon in Aying
Von Baum erschlagen: Drama um den kleinen Simon in Aying
Flixbus lässt Fahrgäste auf Bundesstraße raus - Polizei ermittelt
Flixbus lässt Fahrgäste auf Bundesstraße raus - Polizei ermittelt
Neunjähriger Bub in Aying von Baum erschlagen – auch die Kanzlerin reagiert
Neunjähriger Bub in Aying von Baum erschlagen – auch die Kanzlerin reagiert
Zwei Jobs und trotzdem obdachlos - Warum Astrid Lenz (55) kein Einzelfall ist
Zwei Jobs und trotzdem obdachlos - Warum Astrid Lenz (55) kein Einzelfall ist

Kommentare