Bei Mintraching auf die Gegenfahrbahn geraten

Mit Golf gegen Sattelzug: 81-Jährige lebensbedrohlich verletzt

+
Nach der Kollision blieb der beschädigte Sattelzug in der Böschung stehen.

Schwer verletzt wurde am Freitagabend nach einem Unfall mit einem  Sattelzug eine 81-jährige Münchnerin auf der Münchner Straße in Mintraching. Die Frau war mit ihrem Auto auf die Gegenfahrbahn gekommen. Die Ärzte kämpfen jetzt um das Leben der Verunglückten.

Neufahrn - Es war gegen 18.50 Uhr, als die 81-jährige Münchnerin am Freitag mit ihrem Golf auf der Münchner Straße in Richtung Autobahn auf die Gegenfahrbahn kam und mit einem entgegenkommenden Sattelzug prallte, der von einem 49-Jährigen aus dem Landkreis Erding gelenkt wurde. Die Frau wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen via Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik eingeliefert, meldet die Polizei Neufahrn. Der Fahrer des Sattelzugs kam leichtverletzt ins Klinikum. Beide Fahrzeuge wurden im Frontbereich erheblich beschädigt. 

Technische Unterstützung an der Unfallstelle leisteten die Feuerwehren Neufahrn, Mintraching und Dietersheim.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft nahm ein Gutachter seine Arbeit an der Unfallstelle auf. Die Unfallstelle war erst kurz nach Mitternacht geräumt und wieder für den Verkehr wieder freigegeben. Verkehrslenkende Maßnahmen sowie technische Unterstützung an der Unfallstelle leisteten die Feuerwehren Neufahrn, Mintraching und Dietersheim.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Partnachklamm bleibt bis auf weiteres gesperrt
Partnachklamm bleibt bis auf weiteres gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.