In Germering

Mit 112 Sachen durch Ortsstraße: Polizei schnappt rasenden Senior

+
Beispielfoto

Bei Geschwindigkeitsmessungen am Dienstagvormittag hat die Polizei unter anderem einen 63-Jährigen erwischt: Er raste mit 112 Sachen durch eine Straße, auf der nur 50 Stundenkilometer erlaubt sind

Germering -  Der 63-Jährige  war laut Polizei der „uneingeschränkte Spitzenreiter“ bei den ertappten Schnellfahrern. Der 63-Jähirge aus Berg fuhr 62 Stundenkilometer zu schnell, als er in seinem Landrover gestoppt wurde. Er gab an, dass er zum ersten Mal auf dieser Strecke in Germering unterwegs gewesen sei und aufgrund der parallel fahrenden S-Bahn gedacht habe, dass er schon außerhalb der Stadtgrenze unterwegs sei. Dieser Irrtum kommt dem Mann aus dem Landkreis Starnberg allerdings mit 280 Euro Bußgeld,  zwei Punkten in der Verkehrssünderdatei in Flensburg und  zwei Monaten Fahrverbot teuer zu stehen, so die Polizei. 

Wie die Polizei weiter berichtet, fand die Blitzeraktion an der Landsberger Straße / Salzstraßestatt. Das strahlendblaue Sommerwetter habe  offensichtlich zahlreiche Autofahrer dazu verleitet, das Gaspedal ihres Wagens etwas stärker als erlaubt zu strapazieren. Denn die Gesamtbilanz von der zweistündigen Kontrollaktion ergab, dass die Polizeibeamten in insgesamt in fünf Fällen Verwarnungen wegen zu hoher Geschwindigkeit ausstellten und in vier Fällen die Verstöße sogar im Anzeigenbereich (ab 40 Euro Verwarnungsgeld) lagen.

Auch interessant

Meistgelesen

Gerüchteküche brodelt nach Vergewaltigung in Planegg: So erklärt die Polizei ihr Vorgehen
Gerüchteküche brodelt nach Vergewaltigung in Planegg: So erklärt die Polizei ihr Vorgehen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.