Mysteriöser Fall

US-Tourist (24) verschwunden - seine Spur verliert sich im Garmischer Landkreis

Ein 24-jähriger Amerikaner wollte einen Winterurlaub in Bayern machen, flog aber nicht - wie geplant - am 18. Dezember wieder zurück in die USA. 

Update am 29. April: Der Vermisste wurde nun tot aufgefunden. Mehr Infos dazu in diesem aktuellen Artikel auf merkur.de.

Füssen/Mittenwald - Mysteriöser Vermisstenfall: Der 24-jährige US-Tourist Stephen B. wird seit Mittwoch von der Polizei gesucht. 

Der Vermisste reiste am 9. Dezember, einem Samstag, aus den USA nach München und fuhr daraufhin mit dem Zug weiter nach Füssen. Dort blieb er bis Dienstagvormittag in einem Hotel in Hopfen am See.

Nach seinen Angaben wollte er vom Ostallgäu zu Fuß über Grainau nach Mittenwald wandern. Anschließend wollte er zurück nach München und von dort am 18. Dezember wieder in die USA fliegen. Der Rückflug war bereits gebucht. 

Die bisher letzte Hinweis auf seinem Verbleib ist vom 11. Dezember in dem Hotel. Welche genaue Marschroute er in Richtung des Landkreises Garmisch-Partenkirchen nehmen wollte, ist nicht bekannt. 

So wird er beschrieben

Der Vermisste ist auffällig groß (188 cm) und muskulös (108 Kilo). Er trägt kurzrasierte, blonde Haare und einen Kinnbart. Er hatte einen roten Rucksack dabei.

Laut der zuständigen Polizeiinspektion Füssen gibt es derzeit keine Anhaltspunkte für eine Straftat. Die Beamten wollen zunächst ermitteln, ob sich Berichon in einer Berghütte oder möglicherweise auch irgendwo privat einquartiert hat. 

Hinweise gehen bitte telefonisch an die Polizeidienststelle Füssen: 08362/91230

mag

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Eingang komplett weggerissen: Unwetter hinterlässt immense Schäden
Eingang komplett weggerissen: Unwetter hinterlässt immense Schäden
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.