Tückische Bahnunterführung

Gibt‘s doch nicht! Wieder bleibt ein Lkw unter dieser Brücke stecken

+
Dieser Unfall ist Anfang des Jahres an gleicher Stelle passiert.

Das gibt‘s doch gar nicht: Erst im März 2018 krachte ein Laster in die Bahnunterführung an der Schöttlkarstraße. Jetzt hat das wieder ein Lkw-Fahrer fabriziert.

Mittenwald – Zum wiederholten Mal ist am Dienstag ein Lkw an der Bahnunterführung in Mittenwald stecken geblieben, wie merkur.de bereits berichtete. Diesmal war es ein Brummifahrer aus Bosnien-Herzegowina, der kurz nach 14 Uhr mit dem Kastenaufbau seines 3,63 Meter großen Vehikels in den Viadukt krachte. 

Dabei hat der Mann laut Polizei offenbar das Schild mit der Höhenbeschränkung (2,80 Meter) und das Rotlicht der elektronischen Höhenkontrolle ignoriert. 

Der 52-Jährige kam bei der Kollision mit dem Schrecken davon. Der Schaden am Lkw beträgt etwa 1000 Euro. An der Bahnbrücke konnten bislang keine Schrammen festgestellt werden. Sie soll nun aber nochmals von der Deutschen Bahn genauer unter die Lupe genommen werden.

Mehr zum Thema: So werden Tunnel sicher gemacht

Auch interessant

Meistgelesen

Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Münchnerin (32) stürzt an der Wettersteinspitze in den Tod
Münchnerin (32) stürzt an der Wettersteinspitze in den Tod
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.