1. tz
  2. München
  3. Region

Stundenlanger Stromausfall im Münchner Umland - 2200 Haushalte betroffen

Erstellt:

Von: Thomas Steinhardt, Tobias Gehre

Kommentare

brennendes Streichholz, Kerzenflamme
So simpel wie nützlich bei einem Stromausfall: Kerze und Streichholz. © McPhoto/A. Schauhuber /imago

In weiten Teilen Puchheims, aber auch in Gröbenzell, ist es am Montag zu einem Stromausfall gekommen. Einige waren über vier Stunden ohne Versorgung.

Puchheim - Am frühen Abend gingen in Teilen Puchheims, vor allem im Norden, die Lichter aus. Manche Stromkunden waren schneller wieder am Netz, bei einigen dauerte es über vier Stunden, bis der Strom wieder floss.

Der Ausfall begann um 16.20 Uhr dauerte laut dem Versorger Komm-Energie bis 20.45 Uhr Uhr in Teilen der Stadt Puchheim und der Gemeinde Gröbenzell. Von der Mittelspannungsstörung seien rund 2200 Haushalte und Gewerbebetriebe betroffen gewesen. Durch technische Umschaltmaßnahmen seien die betroffenen Haushalte größtenteils zwischen 17 Uhr und 19 Uhr wieder sicher mit Strom versorgt worden, heißt es bei der Komm-Energie. „Haushalte in der Sommer- und Rainerstraße in Puchheim-Bahnhof mussten sich leider noch bis ca. 20. 45 Uhr gedulden, da die Sicherstellung der Stromversorgung hier aufwendiger war“, heißt es weiter.

Ursache der Störung seien zwei Erdschlüsse bei erdverlegten Mittelspannungskabeln im Bereich Sommerstraße / Josef-Schauer-Straße in Puchheim Bahnhof sowie im Bereich Parkstraße / Poststraße in Gröbenzell gewesen. Die Detailfehleranalyse erfolge per Kabelmesswagen. „Oftmals werden Erdkabel und deren Isolierung durch Bauarbeiten oder durch andere externe Einflüsse beschädigt, was direkt oder auch erst einige Zeit später zu einer Störung führen kann.“

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen FFB-Newsletter.)

Auslöser war ein Kabelbruch (Mittelspannung) in Gröbenzell, der zur einer Kettenreaktion führte, sagte Puchheims Bürgermeister Norbert J. Seidl am Dienstagvormittag. Noch am Abend hatte er sich in den sozialen Netzwerken um eine Erklärung bemüht: Betroffene Kabel müssten sukzessive ausgetauscht und erneuert werden, erklärte er. „Wenn ein Kabel Erdschluss bekommt, haut es oft durch Überspannung die nächste Muffe durch“, so Seidl.

Starkes Wachstum der Stadt

Techniker machten sich gleich auf die Fehlersuche- und Fehlerbehebung. Seidl: „Für die Stromausfälle bitte ich um Entschuldigung und bitte um Verständnis, dass solche Ereignisse in der Tat nicht komplett zu verhindern sind.“

Insgesamt seien manche Kabelverbindungen anfälliger als andere., sagte Seidl am Dienstag Beim starken Wachstum der Stadt in den vergangenen Jahrzehnten seien verschiedene Kabel verlegt worden. Manche machten jetzt Probleme.

Auch bei der Komm-Energie heißt es: „Wir bedauern die damit zusammenhängenden Unannehmlichkeiten und danken allen Betroffenen für ihr Verständnis. Ein Stromausfall ist sowohl für die Bürgerinnen und Bürger, das Gewerbe und die übrigen Institutionen in den Kommunen - aber auch für die Komm-Energie selbst - sehr ärgerlich.“

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie auf Merkur.de/Fürstenfeldbruck.

Auch interessant

Kommentare