1. tz
  2. München
  3. Region

Brutaler Übergriff auf Paar und S-Bahn-Führer: Beteiligte flüchten - Videoaufnahmen jetzt im Fokus

Erstellt:

Kommentare

Streifen von Bundes- und Landespolizei waren am Samstagabend am Bahnhof in Herrsching im Einsatz, wo ein 21-Jähriger ein Paar und einen S-Bahn-Führer attackiert hatte.
Streifen von Bundes- und Landespolizei waren am Samstagabend am Bahnhof in Herrsching im Einsatz, wo ein 21-Jähriger ein Paar und einen S-Bahn-Führer attackiert hatte. © Bundespolizei

Ein brutaler Angriff hat sich am späten Samstagabend am Bahnhof in Herrsching ereignet. Drei Personen mussten vorübergehend ins Krankenhaus, ein 21-Jähriger wurde festgenommen.

Herrsching – Wie die Bundespolizeiinspektion München mitteilt, informierte die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn gegen 23 Uhr die Beamten. Mehrere Streifen von Bundes- und Landespolizei fuhren daraufhin zum Einsatzort. Ersten Ermittlungen zufolge war eine 41 Jahre alte Deutsche aus Gilching am Bahnhof in Herrsching in eine S 8 eingestiegen, wo sie „unvermittelt von einer Personengruppe umkreist, belästigt und geschlagen“ worden sei, so eine Polizeisprecherin.

„Als ihr Lebensgefährte, ein 55-jähriger Deutscher, zur Situation hinzukam, um ihr zu helfen, soll ein 21-Jähriger ihm eine Flasche auf den Kopf geschlagen haben. Der Triebfahrzeugführer der S-Bahn, ein 43-jähriger Mazedonier, bemerkte den Vorfall und eilte den Angegriffenen zu Hilfe.“ Auch ihn attackierte der 21-Jährige, schlug mit der Faust in Richtung Kopf. Das Paar verließ daraufhin zwar die S-Bahn, wurde von dem Aggressor aber verfolgt. Er soll sie weiterhin geschlagen und getreten haben.

Bahnhof Herrsching: 21-Jähriger rastet aus - und verfolgt Paar

Der Polizei gelang es, den 21-Jährigen, einen Somalier, an Ort und Stelle festzunehmen. Die anderen Personen der Gruppe hatten dagegen noch vor Eintreffen der Polizei flüchten können. „Sie konnten im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen nicht mehr festgestellt werden“, teilte die Polizeisprecherin mit. „Derzeit wird davon ausgegangen, dass die anderen Personen an den Tathandlungen nicht beteiligt waren.“

Der 21-Jährige war schwer betrunken. Laut Bundespolizei wies ein Test eine Atemalkoholkonzentration von rund 2,4 Promille aus. Der Mann hat in Deutschland keinen festen Wohnsitz. Er sollte am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden.

S-Bahn-Übergriff: Videoaufzeichnungen sollen offene Fragen beantworten

„Durch die Schläge erlitten die Angegriffenen Verletzungen in Form von Platzwunden und Hämatomen“, berichtete die Polizeisprecherin weiter. Sie wurden von alarmierten Rettungskräften erstversorgt und anschließend zur weiteren Behandlung in verschiedene Krankenhäuser eingeliefert. Alle drei hätten die Klinik in der Zwischenzeit wieder verlassen können.

Die Bundespolizei hat Ermittlungen gegen den 21-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Zur Tatrekonstruktion werden nun insbesondere die Videoaufzeichnungen aus der S-Bahn ausgewertet.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s auch in unserem regelmäßigen Starnberg-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare