Amazonas-Wels bei Freising gefunden

Das stachelige Monster vom Stoibermühlsee

+
Beim Kontrollfischen des Kreisfischereivereins ging den Anglern ein echter Exot ins Netz.

Freising - Begegnung der dritten Art am Stoibermühlsee bei Freising: Beim Kontrollfischen des Kreisfischereivereins ging den Anglern ein echter Exot ins Netz.

Bei dem Fisch handelt es sich den Experten zufolge vermutlich um einen Harnischwels, wahrscheinlich ein „Pterygoplichthys multiradiatus“. Das sei ein harmloser Fisch aus dem Amazonaseinzugsgebiet, der sich durch seine martialischen Stachelflossen gegen Fressfeinde wehren muss.

Die Freisinger Angler glauben, dass weder die Klimaveränderung noch ein superschneller Evolutionsprozess Ursache für das Auftreten dieses Fisches sein können. Wahrscheinlich habe jemand den Fisch für sein Aquarium gekauft – und ihn vielleicht wieder ausgesetzt, als er irgendwann zu groß wurde. Die Angler warfen den Fisch übrigens wieder ins Wasser.

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video

Kommentare