Asylbewerber schwebt in Lebensgefahr

Versuchter Mord: Junger Mann (18) schleppt sich noch zu einer Pizzeria

+
Symboldbild: Nächtlicher Angriff auf einen 18-Jährigen. 

Am Samstagabend kam es in Moosburg zu einer schweren Straftat. Die Polizei ermittelt wegen einer versuchten Tötung. Gesucht wird ein unbekannter Mann. 

Moosburg - Am Samstagabend wurde ein 18-jähriger Asylbewerber aus Somalia Opfer eines tätlichen Angriffs. Die Kriminalpolizei Erding ermittelt deshalb wegen eines versuchten Tötungsdelikts und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler, war der junge Mann gegen 22.20 Uhr, zu Fuß von der Moosburger Stadtmitte in Richtung Bonau unterwegs, um dort eine Bekannte zu treffen. Als er die Brücke über die B11 überquert hatte, traf er auf seinen Angreifer. 

Was dort im Einzelnen passierte ist noch unklar. Das Opfer erlitt Stichverletzungen und schleppte sich schwer verletzt bis zur Einmündung der Taubenstraße. Gegenüber der dortigen Pizzeria brach er schließlich zusammen. Sein Glück: Er wurde von mehreren Passanten gefunden. die Hilfe organisierten.

Nach Not-OP noch immer in Lebensgefahr

Der 18-Jährige wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert und musste notoperiert werden. Er befindet sich weiterhin in einem lebensbedrohlichen Zustand.

Gesucht wird ein Mann mit dunkler Winterjacke

Unmittelbar nachdem sich die Tat ereignet hatte, wurde eine männliche Person gesehen, die von der Bonaustraße über die Münchner Straße in Richtung Stadtmitte ging. Diese Person kann möglicherweise zur Tataufklärung beitragen und wird dringend gebeten, sich zu melden.

Der Gesuchte ist männlich, ca. 20-30 Jahre alt, etwa 180-185 cm groß. Er war bekleidet mit einer dunklen Winterjacke mit einer Fellkapuze die er über den Kopf gezogen hatte. Dazu trug er eine grünliche Tarnhose, wie sie bei der Bundeswehr verbreitet ist (sogenannte Camouflage-Hose).

Die Kriminalpolizei Erding bittet deshalb um die Mithilfe der Bevölkerung: Wer kann Hinweise auf die Identität der gesuchten Person geben? Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 08122/968-0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden

mag

Auch interessant

Meistgelesen

Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Rollerfahrer stirbt: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
Rollerfahrer stirbt: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern
“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See
“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.