Asylbewerber schwebt in Lebensgefahr

18-Jähriger auf Brücke niedergestochen: Polizei zieht rassistisch motivierte Tat in Erwägung 

+
Kurz nach dieser Brücke über die ehemalige B 11 wurde der 18-jährige Somalier auf seinem Weg in Richtung Bonau schwer verletzt.

Lebensgefährlich verletzt wurde am Samstagabend ein 18-jähriger somalischer Asylbewerber in Moosburg. Der Jugendliche wurde auf einer Brücke in Höhe der Bonau niedergestochen. 

Update: 19. März, 12.10 Uhr: Die Polizei fahndet weiter nach dem Täter. Die Hintergründe der Tat waren auch am Montag noch unklar. Die Ermittler schließen eine rassistisch motivierte Tat aber nicht aus. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Asylbewerber attackiert und niedergestochen

Moosburg - Nach den bisherigen Erkenntnissen der Ermittler war der junge Mann am Samstagabend gegen 22.30 Uhr zu Fuß von der Moosburger Stadtmitte in Richtung Bonau unterwegs, um dort eine Bekannte zu besuchen, teilt Jürgen Weigert von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord mit. Als der Somalier die Brücke über die St 2350 (ehemalige B 11) überquert hatte, traf er auf seinen Angreifer, beschreiben Augenzeugen. Der 18-Jährige wurde attackiert und niedergestochen – die Tatwaffe wurde noch nicht gefunden. Weitere Details zu Tat oder dem Angreifer gibt es ebenfalls nicht.

Sofortige Not-OP 

Der 18-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen und schleppte sich noch bis zur Einmündung der Taubenstraße. Gegenüber der dortigen Pizzeria brach er schließlich zusammen. Kurz später wurde der junge Mann von mehreren Passanten gefunden, die auch sofort den Rettungsdienst alarmierten. Der Somalier wurde anschließend in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert, wo er sofort notoperiert wurde. Wie die Polizei mitteilt, befindet er sich weiterhin in einem lebensbedrohlichen Zustand.

Inzwischen laufen die Ermittlungen wegen eines „versuchten Tötungsdelikts“, wie es offiziell heißt, auf Hochtouren. Und es gibt einen ersten Anhaltspunkt: Unmittelbar nach der Tat wurde ein Mann gesehen, der von der Bonaustraße über die Münchner Straße in Richtung Stadtmitte ging. Dieser Mann kann möglicherweise zur Tataufklärung beitragen und wird daher gebeten, sich zu melden. Der Gesuchte ist zwischen 20 und 30 Jahre alt sowie etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß. Er trug eine dunkle Winterjacke samt Fellkapuze, die er über den Kopf gezogen hatte. Dazu trug er eine Hose in grünlichen Tarnfarben (eine „Camouflage“-Hose).

Ermittlungen in alle Richtungen

Laut Pressesprecher Weigert „gibt es derzeit keine Anhaltspunkte auf einen ausländerfeindlichen Hintergrund der Tat“. Dennoch werde in alle Richtungen ermittelt, so Weigert. Die Kriminalpolizei Erding bittet die Bevölkerung dringend um Mithilfe: Wer kann Hinweise auf die Identität des gesuchten Mannes geben? Zudem werden Zeugen, die sich noch nicht gemeldet haben, gebeten, mit der Kripo in Erding unter Tel. (0 81 22) 96 80 oder jeder anderen Polizeidienststelle Kontakt aufzunehmen.

mag

Auch interessant

Meistgelesen

Südkoreaner rast mit geliehenem Sportwagen über A95 und kracht neun Mal in Mittelleitplanke
Südkoreaner rast mit geliehenem Sportwagen über A95 und kracht neun Mal in Mittelleitplanke
Flaschensammlerin findet Berührendes in ihrem Briefkasten - dann schlägt das Schicksal erneut grausam zu
Flaschensammlerin findet Berührendes in ihrem Briefkasten - dann schlägt das Schicksal erneut grausam zu
VW-Fahrer übersieht Biker: Ungebremste Kollision endet tödlich
VW-Fahrer übersieht Biker: Ungebremste Kollision endet tödlich
17 Jahre Zank nehmen schmerzhaftes Ende: Mann geht auf Nachbarin los - „Kopf wie Fußball behandelt“
17 Jahre Zank nehmen schmerzhaftes Ende: Mann geht auf Nachbarin los - „Kopf wie Fußball behandelt“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion