Töchter aus erster Ehe feiern mit Michael B.

Mord in Pretzen: Frauenarzt freigesprochen

+
Michael B. nach der Urteilsverkündung mit seinen beiden Töchtern aus erster Ehe und seinem Anwalt.

Landshut/Erding - Paukenschlag im Mordprozess gegen den Erdinger Gynäkologen Michael B.: Das Schwurgericht hat den 55-Jährigen am Montagmorgen vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen.

Als das Urteil gefallen ist, brechen die beiden jungen Frauen in Tränen aus. Sie umarmen ihren Vater, Michael B.. Der 55-Jährige ist gerade im Prozess um den gewaltsamen Tod seiner zweiten Ehefrau Brigitte (60) freigesprochen worden. Michael B. ist ein freier Mann, mit sofortiger Wirkung auf freien Fuß gesetzt.

Brigitte B. war im Dezember 2013 tot im Bad des gemeinsamen Reihenhauses gefunden worden. Schnell fiel der Verdacht auf ihren Ehemann, der sie - so die Anklage - im Streit erst brutal verprügelt und dann getötet haben soll. Die Täterschaft sei aber nicht eindeutig beweisbar, heißt es in der Urteilsverkündung. In dem Indizienprozess habe "vieles für ihn als Täter" gesprochen, doch der Mord an seiner Frau könne Michael B. letztlich nicht mit absoluter Sicherheit nachgewiesen werden.

Michael B. will sich nach dem Prozess nicht äußern. Abgesehen von seinen Anwälten spricht er mit niemandem - außer seinen Töchtern.

Den vollständigen Artikel finden Sie auf unserem Partnerportal merkur-online.de.

Kathrin Brack und Hans Moritz

Auch interessant

Meistgelesen

Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion