Schwerer Unfall auf der A 8

Harley-Fahrer kracht gegen Pkw: Schwer verletzt

+
Schwerer Unfall auf der Autobahn 8 nahe der Ausfahrt Hofoldinger Forst.

Hofoldinger Forst - Zu einem schweren Unfall kam es am Samstagvormittag auf der A 8 nahe der Ausfahrt Hofoldinger Forst. Der Fahrer einer Harley Davidson krachte mit seiner Maschine in ein Stauende.

Am Samstag gegen 09:50 Uhr kam es im Bereich des Kreuz München Süd, Fahrtrichtung München, zu dem schweren Verkehrsunfall.

Ein 66-jähriger aus Weißenburg musste verkehrsbedingt bei stockendem Verkehr mit seinem Nissan Juke zum Stillstand abbremsen. Dies übersah der nachfolgende Harley-Davidson-Fahrer aus Hamburg (53 Jahre) und fuhr auf den Nissan auf.

Der Harleyfahrer und seine Sozia wurden dadurch vom Motorrad geschleudert. Die 40-jährige Sozia zog sich leichte Verletzungen zu, ihren Ehemann hingegen erwischte es schwerer. Mit Verdacht auf Beckenbruch wurden er in eine Münchner Klinik verbracht.

Aufgrund der schweren Verletzungen wurde vorsorglich ein Rettungshubschrauber angefordert, der kurzzeitig auf der Autobahn landete, schlussendlich aber für den Transport nicht benötigt wurde.

Zur Unfallaufnahme und Bergung waren zeitweise drei Fahrstreifen gesperrt, wodurch ein langer Rückstau entstand.

Der Schaden wird auf rund 8000 Euro geschätzt.

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion