Taxifahrer leistete noch erste Hilfe

Münchner Motorradfahrer (22) kracht in Leitplanke und stirbt

Karlsfeld - Ein 22-jähriger Münchner ist bei einem Unfall in der Nacht auf Samstag gestorben. Er fuhr mit seinem Motorrad auf der B304. Kurz vor Karlsfeld kam er von der Straße ab und prallte mit voller Wucht gegen eine Leitplanke. 

In der Nacht von Freitag auf Samstag war ein 22-Jähriger Münchner mit seinem Motorrad auf der B304 in Richtung Karlsfeld unterwegs. Kurz vor dem Ortseingang der Gemeinde kam er jedoch plötzlich von der Fahrbahn ab und prallte gegen die rechte Leitplanke. Das Motorrad sowie sein Fahrer blieben auf der Fahrbahn liegen.

Ein Taxifahrer und dessen Mitfahrer fuhren kurze Zeit später am Unfallort vorbei und sahen den verunglückten Münchner. Sie leisteten sofort erste Hilfe und alarmierten den Rettungsdienst und die Polizei. Doch die Rettung kam für den 22-Jährigen zu spät: Durch den heftigen Aufprall hatte er sich schwere innere Verletzungen zugezogen. Der herbeigerufene Notarzt konnte nach erfolgloser Reanimation nur noch den Tod des Motorradfahrers feststellen. 

Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft München. Sie ordnete zur Klärung des tödlichen Unglücks ein unfallanalytisches Gutachten an. Die B304 wurde nach dem Unfall für drei Stunden in Richtung Karlsfeld von der Feuerwehr gesperrt. 

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zug überrollt Handballtalent: „Ein Einsatz, der allen nahe geht“
Zug überrollt Handballtalent: „Ein Einsatz, der allen nahe geht“
Erstaunliche Funde: Er rettet die Schätze vom Acker
Erstaunliche Funde: Er rettet die Schätze vom Acker
Bei Erding: Flüchtlinge in Lkw entdeckt
Bei Erding: Flüchtlinge in Lkw entdeckt
Erschöpfte Flüchtlinge winkten verzweifelt aus Lastwagen
Erschöpfte Flüchtlinge winkten verzweifelt aus Lastwagen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion