Müller-Brot: Mehr als fünf potenzielle Investoren

München - Bei der insolventen Großbäckerei Müller-Brot laufen Gespräche mit mehreren Interessenten zur kompletten Übernahme von Produktion und Filialnetz.

 “Wir verhandeln mit mehr als fünf potenziellen Investoren“, sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Hubert Ampferl am Donnerstag in Neufahrn bei Freising. Daneben liefen aber auch Gespräche mit Interessenten nur für das Filialnetz oder einzelne Filialen. “Wir wollen bis Ende März eine Gesamtlösung haben“, sagte Ampferl. In der Woche zwischen 19. und 23. März soll Abnahme durch die Lebensmittelbehörden sein und danach zunächst in einer der beiden Produktionshallen wieder mit dem Backen von Brot, Semmeln und Brezn begonnen werden.

Die Großbäckerei war am 30. Januar vom Landratsamt Freising geschlossen worden, nachdem Mäusekot gefunden wurde und Ungeziefer nicht auszurotten war. Am 16. Februar meldete die hauptsächlich Klaus Ostendorf gehörende Fabrik Insolvenz an. Ein erster Versuch, die Betriebsgenehmigung wieder zu erlangen, scheiterte einen Tag später.

Hygiene-Mängel: Hier wird das Müller-Brot entsorgt

Der Großbäcker Müller hat aufgrund von Hygiene-Mängeln seine Brot-Produktion komplett eingestellt. Wie lange der Ausnahmezustand dauert, ist unklar. Große Mengen an Brot müssen entsorgt werden. © dpa
Der Großbäcker Müller hat aufgrund von Hygiene-Mängeln seine Brot-Produktion komplett eingestellt. Wie lange der Ausnahmezustand dauert, ist unklar. Große Mengen an Brot müssen entsorgt werden. © dpa
Der Großbäcker Müller hat aufgrund von Hygiene-Mängeln seine Brot-Produktion komplett eingestellt. Wie lange der Ausnahmezustand dauert, ist unklar. Große Mengen an Brot müssen entsorgt werden. © dpa
Der Großbäcker Müller hat aufgrund von Hygiene-Mängeln seine Brot-Produktion komplett eingestellt. Wie lange der Ausnahmezustand dauert, ist unklar. Große Mengen an Brot müssen entsorgt werden. © dpa
Der Großbäcker Müller hat aufgrund von Hygiene-Mängeln seine Brot-Produktion komplett eingestellt. Wie lange der Ausnahmezustand dauert, ist unklar. Große Mengen an Brot müssen entsorgt werden. © dpa
Der Großbäcker Müller hat aufgrund von Hygiene-Mängeln seine Brot-Produktion komplett eingestellt. Wie lange der Ausnahmezustand dauert, ist unklar. Große Mengen an Brot müssen entsorgt werden. © dpa
Der Großbäcker Müller hat aufgrund von Hygiene-Mängeln seine Brot-Produktion komplett eingestellt. Wie lange der Ausnahmezustand dauert, ist unklar. Große Mengen an Brot müssen entsorgt werden. © dpa
Der Großbäcker Müller hat aufgrund von Hygiene-Mängeln seine Brot-Produktion komplett eingestellt. Wie lange der Ausnahmezustand dauert, ist unklar. Große Mengen an Brot müssen entsorgt werden. © dpa
Der Großbäcker Müller hat aufgrund von Hygiene-Mängeln seine Brot-Produktion komplett eingestellt. Wie lange der Ausnahmezustand dauert, ist unklar. Große Mengen an Brot müssen entsorgt werden. © dpa
Der Großbäcker Müller hat aufgrund von Hygiene-Mängeln seine Brot-Produktion komplett eingestellt. Wie lange der Ausnahmezustand dauert, ist unklar. Große Mengen an Brot müssen entsorgt werden. © dpa
Der Großbäcker Müller hat aufgrund von Hygiene-Mängeln seine Brot-Produktion komplett eingestellt. Wie lange der Ausnahmezustand dauert, ist unklar. Große Mengen an Brot müssen entsorgt werden. © dpa
Der Großbäcker Müller hat aufgrund von Hygiene-Mängeln seine Brot-Produktion komplett eingestellt. Wie lange der Ausnahmezustand dauert, ist unklar. Große Mengen an Brot müssen entsorgt werden. © dpa
Der Großbäcker Müller hat aufgrund von Hygiene-Mängeln seine Brot-Produktion komplett eingestellt. Wie lange der Ausnahmezustand dauert, ist unklar. Große Mengen an Brot müssen entsorgt werden. © dpa
Der Großbäcker Müller hat aufgrund von Hygiene-Mängeln seine Brot-Produktion komplett eingestellt. Wie lange der Ausnahmezustand dauert, ist unklar. Große Mengen an Brot müssen entsorgt werden. © dpa

Ampferl will mit einer Qualitätsoffensive das Unternehmen wieder auf die Erfolgsschiene bringen: “Wir wollen zurück zur alten Müller-Qualität.“ Es würden alte Rezepte ausprobiert, erläuterte der Verwalter. Er selbst habe bereits eine alte Rezeptur für Brezn getestet und für gut befunden, verriet Ampferl. “In das Unternehmen muss ein neuer Geist kommen.“

Der Name Müller-Brot solle vorerst beibehalten werden. Ampferl äußerte sich nicht dazu, ob die Zahl von mehr als tausend Mitarbeitern gehalten werden kann und ob Ostendorf selbst zu den Interessenten für die Übernahme des Pleite-Unternehmens gehört, bei dem er durch die Insolvenz nicht mehr das Sagen hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drama bei München: Mann will rückwärts Einparken - und überrollt seine Ehefrau
Drama bei München: Mann will rückwärts Einparken - und überrollt seine Ehefrau
Wie im Thriller: Mann (20) von Gerichtsurteil schockiert - dann ergreift er spektakulär die Flucht
Wie im Thriller: Mann (20) von Gerichtsurteil schockiert - dann ergreift er spektakulär die Flucht
Gibt es jetzt doch noch einen Mini-Transrapid für den Flughafen?
Gibt es jetzt doch noch einen Mini-Transrapid für den Flughafen?
Heftiger Unfall auf A94: Frau kracht in Mittelleitplanke und kollidiert frontal mit PKW - dann wird sie zur Geisterfahrerin
Heftiger Unfall auf A94: Frau kracht in Mittelleitplanke und kollidiert frontal mit PKW - dann wird sie zur Geisterfahrerin

Kommentare