Erster Bauabschnitt bald abgeschlossen

Kein Ende in Sicht: A99-Ausbau - Für Jahrzehnte Baustelle

+
Baustelle soweit das Auge reicht bei der Anschlussstelle Aschheim/Ismaning.

Der achtspurige Ausbau der A99 bei Aschheim/Ismaning nähert sich dem Ende. Doch damit sind die Bauarbeiten auf der Ostumfahrung um München noch lange nicht abgeschlossen.

Aschheim/Ismaning – Die gute Nachricht vorneweg: Der achtspurige Ausbau der A 99 zwischen dem Kreuz München Nord und der Anschlussstelle Aschheim/Ismaning ist voll im Plan. Die Bauarbeiten sind bis Ende dieses Jahres abgeschlossen. Die schlechte Nachricht: Die A 99 wird noch für Jahrzehnte eine Baustelle sein.

Die A 99 ist eine der meistbefahrenen Autobahnen Deutschlands, bis zu 160 000 Fahrzeuge fahren täglich auf der Ostumfahrung. Staus gehören zur Tagesordnung, vor allem im nördlichen Abschnitt zwischen Nordkreuz und der Anschlussstelle Aschheim/Ismaning, der seit Mitte 2016 eine Baustelle ist. Der achtspurige Ausbau auf diesem acht Kilometer langen Abschnitt wird noch in diesem Jahr abgeschlossen, das verkündete Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart gestern bei einem Pressetermin auf der Baustelle. 

A99 bei München: Lärmschutz für Unterföhring und Ismaning

Außerdem haben Unterföhring und bald auch Ismaning dann große Lärmschutzwände. Drei Jahre für acht Kilometer Strecke hören sich viel an. Bedenken muss man allerdings, dass bis auf die Isarbrücke alle Brücken abgerissen und komplett erneut werden mussten. Außerdem konnten die Asphaltierungsmaßnahmen nur in der Nacht vorangetrieben werden, um den fließenden Verkehr nicht noch mehr zu belasten.

Die Isarkanalbrücke wird aktuell erneuert.

170 Millionen Euro investiert der Freistaat allein in diesem kurzen Bereich. Die Autobahndirektion Südbayern sorgte laut eigenen Angaben dafür, dass die Ostumfahrung nicht noch mehr im Schwerlastverkehr versinkt. 20 000 Lkw-Fahrten habe man gespart, weil man die rund 550 000 Tonnen Fräsmaterial wiederverwende. Etwa als Frostschutzgemisch, sagte Projektleiter Helge Clauß.

A99 - Die weiteren Bauabschnitte

Der Plan für den Ausbau

Der Abschluss der Bauarbeiten im nördlichen Bereich der A 99 ist jedoch bei weitem nicht das Ende der Baustellen auf der Ostumfahrung. Schon 2021 geht es weiter. Dann wird der vierspurige Ausbau von Aschheim/Ismaning nach Kirchheim fortgesetzt. 2025 folgt der Bereich zwischen Haar und Ottobrunn. Vermutlich erst 2028 folgt die Strecke zwischen Kirchheim und Haar. Das liegt daran, dass die Planungen für das Kreuz München Ost, dessen Ausbau ebenfalls dieses Jahr abgeschlossen wird, noch einmal ergänzt werden müssen. Der Ausbau des letzten Abschnitts beginnt erst in den 2030er Jahren. Voraussichtlich 2032 beginnt der Ausbau ab Ottobrunn bis zum Hofoldinger Forst auf der A 8.

Doch selbst wenn der achtspurige Ausbau auf der A 99 irgendwann abgeschlossen ist, bedeutet das nicht das Ende der Baustellen. Da der neue, leisere Flüsterasphalt nur acht bis zehn Jahre hält, muss die Fahrbahn im Norden noch während des Ausbaus im Süden erneuert werden. Die A 99 wird endgültig zur Dauerbaustelle.

Lesen Sie auch:

Mann ist sechs Stunden in eisigem Felsgraben gefangen: So erlebte er die Stunden zwischen Leben und Tod

Die Bergwacht Krün hat Yann Leiner ein zweites Leben geschenkt. Mit etwas Abstand blickt der 42-Jährige zurück auf die Horrornacht, die er wohl nie mehr vergessen wird.

Trotz Haltungsverbot: Dachauerin schafft sich drei Hunde an und lässt sie völlig verwahrlosen

Die Vorsitzende des Tierschutzvereins Dachau, Silvia Gruber, ist geschockt. Sie muss sich gerade um drei völlig unterernährte Hunde kümmern. Das Veterinäramt hatte die Tiere beschlagnahmt. Die Hundehalterin ließ die Tiere völlig verwahrlosen.

Lesen Sie auch: Erdinger (21) übersieht mit Baustellen-Kipper Stauende - schlimmer Unfall auf A99

Auch interessant

Meistgelesen

Schwerer Unfall auf A94 in der Nacht: BMW-Fahrer (26) eingeklemmt - Verstörende Szene folgt
Schwerer Unfall auf A94 in der Nacht: BMW-Fahrer (26) eingeklemmt - Verstörende Szene folgt
24-Jähriger steigt am Vormittag nach Party ins Auto - sein bester Freund überlebt die Fahrt nicht
24-Jähriger steigt am Vormittag nach Party ins Auto - sein bester Freund überlebt die Fahrt nicht
Gewalttat in Schule: 22 Schüler verletzt, einer muss ins Krankenhaus - Großeinsatz
Gewalttat in Schule: 22 Schüler verletzt, einer muss ins Krankenhaus - Großeinsatz
Orkan tobt auf der Zugspitze: Bergbahnen stehen still - Wetterdienst warnt
Orkan tobt auf der Zugspitze: Bergbahnen stehen still - Wetterdienst warnt

Kommentare