Er urinierte auf die Sitze

Flughafen München: Mann sitzt ohne Kleidung am S-Bahnsteig - dann wird er aggressiv

+
Die Polizei musste am Flughafen München wegen eines Verwirrten ausrücken. (Symbolbild)

Am Flughafen München sorgte ein verwirrter Mann für Probleme. Er saß völlig unbekleidet am S-Bahn-Gleis und wurde aggressiv, als Polizisten zur Hilfe kamen.

  • Am Flughafen München hat ein Mann für Unruhe gesorgt.
  • Völlig nackt schrie er am S-Bahnsteig „Terminal“ herum und reagierte aggressiv auf die Bundespolizei.
  • Dem Mann wurde eine Psychose diagnostiziert.

Flughafen München - Für einen Beamten der Bundespolizei kam es am Donnerstag (9.Januar) zu einem kuriosen Einsatz - nach Feierabend. Am S-Bahnsteig des Terminal am Flughafen München bemerkte der Mann eine auffällige Person: Völlig nackt saß ein Mann auf dem Bahnsteig - schreiend und wild gestikulierend. Mehrere Beamte und eine intensive Auseinandersetzung waren nötig, um den schwer Verwirrten in Gewahrsam zu nehmen.

Flughafen München: Mann völlig entblößt am Bahnsteig - Polizei schickt verstärkung

Am S-Bahnsteig „Terminal“, der zentralen Anbindung des öffentlichen Nahvehrkehrs an den Flughafen Franz-Josef-Strauss, bemerkte ein Bundespolizist auf dem Weg in den Feierabend lautes Geschrei. Ein wild gestikulierender Mann saß völlig entblößt am Bahnsteig. Ehe der Beamte die auffällige Person ansprach, fing diese unvermittelt an zu urinieren - mitten auf dem Boden und im Sitzen. Dabei reagierte er in keinster Weise auf die Ansprache des Polizisten. Als der Beamte dem Nackten einen Mantel reichen wollte, eskalierte die Situation.

Nackter Mann uriniert am Flughafen München auf den Boden - dann wird er aggressiv

Der Unruhestifter schleuderte das angebotene Kleidungsstück vehement zurück und begann, wild um sich zu schlagen. Die bereits alarmierten Kollegen schafften es erst gemeinsam den 25-Jährigen unter Kontrolle zu bekommen. Die Beamten brachten den offensichtlich verwirrten Mann auf die Wache und ließen ihn ärztlich untersuchen. Ergebnis: Der Mann litt unter einer akuten Psychose. Er wurde in die Psychiatrie eingewiesen. Im Rettungswagen und mit polizeilicher Begleitung wurde er in ein nahes Bezirksklinikum gebracht.

Psychisch verwirrter leistet Widerstand gegen Bundespolizisten des Flughafens

Der Mann muss nun einige Zeit in der Psychatrie verbringen. Ihm droht eine Strafanzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte für den Mann, leichtere Blessuren zweier Bundespolizisten und ein wenig Arbeit für den Reinigungsdienst. 

1992 hat der Flughafen München den Betrieb aufgenommen. Seitdem hat er sich stetig weiterentwickelt und weist die eine oder andere Besonderheit auf. Ende des Jahres gab es wieder einmal einen Streik der Lufthansa - viele Flüge am Flughafen München wurden gestrichen. 

Eine Routinekontrolle am Flughafen München wurde einem Taxifahrer zum Verhängnis. Der Mann war ohne Führerschein gefahren - doch das war noch nicht alles.

In einer Burger-King-Filiale am Ostbahnhof München ist ein Streit eskaliert. Es flogen Steine, hagelte Tritte und Schläge. Anschließend flüchteten die Täter über die Gleise.

Auf Höhe des Flughafen München hielt ein weiterer Raser die Polizei in Atem. Nach 120 Kilometern nahm die Verfolgungsjagd ein jähes Ende.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Döner darf jetzt nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot ärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“
Döner darf jetzt nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot ärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“
Sky verklagt Abonnent nach Kündigung: Kunde wehrt sich - und erhebt schwere Vorwürfe
Sky verklagt Abonnent nach Kündigung: Kunde wehrt sich - und erhebt schwere Vorwürfe
Polizei klärt den Fall der gefesselten Katze von Schwaigwall - Es war die Besitzerin (22) - Amtstierarzt erleichtert
Polizei klärt den Fall der gefesselten Katze von Schwaigwall - Es war die Besitzerin (22) - Amtstierarzt erleichtert
Starnberg steht nach Familiendrama unter Schock - Ergebnisse der Obduktion liegen vor
Starnberg steht nach Familiendrama unter Schock - Ergebnisse der Obduktion liegen vor

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion