Berg am Laim

Tragisches S-Bahn-Unglück in München: Mann stirbt nach Kollision mit Zug

 Eine S-Bahn fährt in München aus einem Tunnel.
+
Eine S-Bahn Richtung Flughafen. (Symbolbild)

In München ist ein 29-Jähriger von einer S-Bahn erfasst und tödlich verletzt worden. Der S-Bahnfahrer stand nach dem Unfall unter Schock.

München - Ein tragischer S-Bahn-Unfall hat einen 29-Jährigen in München am Wochenende das Leben gekostet.

Wie die Polizei München mitteilt, war der junge Mann am Samstag, 4. September, gegen 7.50 Uhr am Morgen in der Nähe des Bahnhofs Berg am Laim unterwegs. Er befand sich in Nähe der Bahngleise.

S-Bahn-Unfall in München: Junger Mann tödlich verletzt

Zum selben Zeitpunkt fuhr dort eine S-Bahn in Fahrtrichtung Flughafen entlang und kollidierte mit dem 29-Jährigen. Dieser erlitt beim Zusammenstoß mit der S-Bahn tödliche Verletzungen.

Der S-Bahnfahrer, der den Unfall mitbekommen hatte, stoppte den Zug umgehend. Einsatzkräfte der Polizei und des Rettungsdienstes wurden alarmiert. Der S-Bahnfahrer musste später von einem Kriseninterventionsteam betreut werden.

Polizei München: S-Bahn-Unglück offenbar Unfall - Fahrer unter Schock

Beim Zugverkehr kam es zwischen 7.50 und 9:30 Uhr im Bereich Leuchtenbergring und Dagelfing zu Beeinträchtigungen. Nach ersten Ermittlungen der Polizei handelt es sich bei dem Vorfall wahrscheinlich um ein tragisches Unfallgeschehen. Möglicherweise war der 29-Jährige durch irgendetwas abgelenkt worden und hatte den Zug übersehen. Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall werden durch die Verkehrspolizei des Polizeipräsidiums München geführt.

Unser München-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus der Isar-Metropole – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus München.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion