Stundenlange Vollsperrung auf A9

Tragischer Unfall auf der Autobahn: Tramperin versucht, Lkw anzuhalten - und wird überfahren

Schwerer Unfall auf der A9 bei München (Symbolbild.)
+
Schwerer Unfall auf der A9 bei München (Symbolbild.)

Tragischer Unfall auf der Autobahn A9 bei München. Eine Tramperin wurde von einem Lkw erfasst und getötet.

München Nordkreuz - Auf der A9 bei München ist es am frühen Freitagmorgen (4. Dezember 2020) auf Höhe des Nordkreuzes zu einem tragischen Unfall gekommen. Zuvor waren bei der Polizei bereits mehrere Meldungen eingegangen, dass sich in der Dunkelheit auf dem Standstreifen der Autobahn eine schwarz gekleidete Person befinden solle. Die genaue Ortsangabe wurde mit der Überleitung der A99 zur A9 in Richtung Berlin angegeben.

A9 bei München: Tragischer Unfall kostet Tramperin das Leben

Laut Zeugenaussagen soll die Person, die sich später als 44-jährige Münchnerin identifizieren ließ, immer wieder versucht haben vorbeifahrende Lkws anzuhalten, um sich mitnehmen zu lassen. Offenbar lief die Tramperin dann die Autobahn weiter entlang, bis im Bereich des Nordkreuzes kein Standstreifen mehr vorhanden war.

Unfall mit Sattelzug auf A9: Tramperin aus München wird erfasst und stirbt

An dieser Stelle erfasste ein 40 Tonnen schwerer Sattelzug 44-Jährige und verletzte sie dabei tödlich. Im Verlauf des Unfalls kam es zu einer Vollsperrung auf beiden Autobahnen, die bis in den Morgen anhielt. Die genauen Hintergründe des Unfallhergangs sind noch unklar. Auch warum die Frau nachts zu Fuß auf der Autobahn unterwegs war, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Ende November ereignete sich ein katastrophaler Unfall auf der A99 Höhe Hohenbrunn: Zwei Autos prallten frontal aufeinander. Alle Insassen starben.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion