In den Zillertaler Alpen

Münchner Wanderer (61) tödlich verunglückt

Schwaz - Ein 61-Jähriger Wanderer aus Ottobrunn ist am Sonntag bei einer Bergtour in den Zillertaler Alpen tödlich verunglückt. Der Mann verlor offenbar den  Halt und stürzte 300 Meter in die Tiefe.

Der Mann war mit einer vierköpfigen Wandergruppe von Ginzling aus unterwegs. Es sollte auf den 2767 Meter hohen Dristner gehen. Laut der Landespolizei, hatte die Gruppe aus drei Männern und einer Frau gegen 13.45 Uhr den Gipfel erreicht, gegen 14.15 Uhr traten sie den Abstieg auf einem markierten Weg in Richtung Ginzling an.

Nach etwa 20 Minuten verlor der 61-Jährige das Gleichgewicht, als er sich mit seinen Wanderstöcken abstützen wollte. Er stürzte nach vorne vom Weg über den steilen und felsigen Dristner-Südhang in Richtung Wandeggkar ab - 300 Meter tief. 

Einer der Wandergefährten, ebenfalls 61 Jahre alt, versuchte noch zu dem Verunglückten abzusteigen. Wegen des sehr steilen Geländes musste er den Versuch aber nach etwa 100 Metern abbrechen. Der Notarzt wurde alarmiert, die Notärztin des alarmierten Notarzthubschraubers musste über der Unfallstelle abgeseilt werden und konnte nur noch den Tod des Wanderers feststellen.

Mehr erfahren Sie auf unserem Partnerportal rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Mit der BOB stressfrei zum Flughafen? Mann erlebt böse Überraschung im Zug
Mit der BOB stressfrei zum Flughafen? Mann erlebt böse Überraschung im Zug
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.