Ermittler nahmen ihn fest

Frau auf Heimweg von Disko vergewaltigt - Mutmaßlicher Täter festgenommen

+
Auf dem nächtlichen Heimweg wurde eine Frau in Murnau überfallen und missbraucht. 

Eine Frau zeigte in der Nacht zum Sonntag eine Vergewaltigung bei der Polizei in Murnau an. Die Ermittler suchten einen jungen Mann. Jetzt konnten sie jemanden festnehmen.

Update 12. Oktober:

Am 23. September meldete eine Frau (52), dass sie auf dem Heimweg von einer Diskothek in Murnau Opfer eines Sexualdelikts geworden sei. Unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II übernahm die Kriminalpolizeistation Garmisch-Partenkirchen die Ermittlungen in dem Fall. Ausgestattet mit einem richterlichen Beschluss durchsuchten die Beamten am Donnerstag (11. Oktober) das Zimmer eines 18-jährigen somalischen Staatsangehörigen in einer Unterkunft für Asylbewerber in Murnau. 

Der junge Mann war aufgrund der kriminalpolizeilichen Ermittlungen in den Fokus der Kripo geraten. Bei der Durchsuchung wurden Beweismittel sichergestellt, die für eine Täterschaft des 18-Jährigen sprechen. Der Mann wurde deshalb festgenommen. Bei seiner Vernehmung durch Kripo-Beamte räumte er einen körperlichen Kontakt zum Opfer in der Tatnacht ein, einen sexuellen Übergriff streitet er ab.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der Tatverdächtige heute dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt. Der Richter erließ einen Haftbefehl gegen den 18-Jährigen, er wurde im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Eine weitere Vergewaltigung in Murnau stellte sich jedoch als frei erfunden heraus.

Ursprünglicher Artikel vom 23. September:

Murnau - In der Nacht zum Sonntag, gegen 1.50 Uhr, gab eine Frau bei der Murnauer Polizei an, soeben Opfer eines Sexualdelikts geworden zu sein. Die Kripo übernahm die Ermittlungen und sucht nun Zeugen. 

Die Frau befand sich gerade zu Fuß auf dem Heimweg von einer Diskothek aus dem nördlichen Murnauer Bereich, als sie, nach eigenen Angaben, von einem unbekannten Mann angegangen und vergewaltigt wurde. Der Tatort befindet sich demnach im Bereich des "Murnauer Drachens", am Südausgang des Ortstunnels. 

Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Polizeistreifen, auch von umliegenden Dienststellen, verlief ergebnislos. Die Kriminalpolizei Weilheim übernahm noch in der Nacht die Ermittlungen. 

Die Frau beschrieb den Täter wie folgt: Etwa 20 Jahre alt, ca. 175 cm groß, sehr schmächtig, mittelbraune Haut, kurzes, krauses, dunkles Haar. Er trug helle Bekleidung und führte eventuell ein Fahrrad mit sich. 

Die Polizei bittet nun um Zeugenhinweise: Wer hat vor, während oder nach 1.45 Uhr verdächtige Wahrnehmungen gemacht? Wer hat das spätere Opfer auf dem Weg zwischen Diskothek und Tatort gesehen? Wer kann sonst Angaben zum Täter oder der Tat machen? 

Hinweise bitte an die Kriminalpolizeistation Garmisch-Partenkirchen unter der Telefonnummer 08821/917-0 oder jede andere Polizeidienststelle.

Dachauerin (19) schreit um Hilfe und kann ins Haus eines Anwohners flüchten

Ein bislang unbekannter Täter hat in den Morgenstunden in Dachau eine junge Frau sexuell belästigt, berichtet Merkur.de.

Lesen Sie auch:

16-Jährige vergewaltigt: Angeklagte schlafen im Prozess ein - da wird es dem Richter zu bunt

Die Tat sorgte bundesweit für Schlagzeilen: Im Prozess gegen die mutmaßlichen Vergewaltiger, die in Höhenkirchen im vergangenen Jahr eine 16-Jährige brutal missbraucht haben sollen, hat am Donnerstag der medizinische Gutachter ausgesagt. Wir halten Sie über die Entwicklungen im Prozess um die Vergewaltigung im News-Ticker auf dem Laufenden. 

Autofahrerin macht fatalen Fehler - Biker muss es teuer bezahlen

Einer Autofahrerin ist am Samstagmorgen bei Schneizlreuth ein fataler Fehler unterlaufen. Ein Biker aus einer Motorrad-Gruppe musste dies teuer bezahlen.

App gab drei Stunden Gehzeit an: 14-Jährige wollen Zugspitze besteigen - völlig erschöpft gerettet

Zwei 14-Jährige sind am Mittwoch in Richtung Zugspitze aufgebrochen - in der Annahme, für die Tour drei Stunden zu brauchen. Das hatten sie einer App entnommen. Die Bergwacht musste die Jugendlichen völlig erschöpft zu retten.

Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung

Zwei Jahre nach einer tödlichen Kollision an der Kreuzung Nymphenburger Straße/Landshuter Allee wurde nun das Verfahren gegen den Unfallfahrer eingestellt. Entschuldigung gab es keine.

Auch schrecklich: 18-Jährige von U-Bahn-Fahrer vergewaltigt - MVG sorgt mit Wiedergutmachungs-Angebot für Entsetzen

mag

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Tödlicher Unfall auf B472 - E-Bike-Fahrer stirbt
Tödlicher Unfall auf B472 - E-Bike-Fahrer stirbt
Therme Erding ist beste Therme Deutschlands - und sie führt auch in einem weniger positiven Punkt
Therme Erding ist beste Therme Deutschlands - und sie führt auch in einem weniger positiven Punkt
Mann bekommt Knöllchen auf eigenem Firmengelände - nach Beschwerde wird ihm sogar höhere Strafe angedroht
Mann bekommt Knöllchen auf eigenem Firmengelände - nach Beschwerde wird ihm sogar höhere Strafe angedroht
Feueralarm in Asylheim: Landratsamt lässt Feuerwehr aber nicht hinein - mit kurioser Begründung
Feueralarm in Asylheim: Landratsamt lässt Feuerwehr aber nicht hinein - mit kurioser Begründung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion