Langfristiger Vertrag für Bierofka - „Nur der Anfang dieser positiven Entwicklung“

Langfristiger Vertrag für Bierofka - „Nur der Anfang dieser positiven Entwicklung“

Polizei sucht Zeugen

„Scheiß Bundeswehrler“: Soldat (20) vor Kaserne beschimpft und mit spitzem Gegenstand bedroht

+
Symbolfoto

Eigentlich wollte ein Bundeswehrsoldat (20) aus Murnau am Samstagabend nur von der Kaserne nach Hause gehen. Kaum aber hatte er die Werdenfelser Kaserne verlassen, wurde er beleidigt und bedroht.

Murnau - Wie die Polizei Murnau mitteilt, verließ der 20-Jährige gegen 22 Uhr die Kaserne an der Weilheimer Straße und ging Richtung Ortsmitte. Sehr schnell folgte ihm ein etwa 30-jähriger Mann und beschimpfte ihn als „scheiß Bundeswehrler“. Die Beleidigungen gingen weiter, der Soldat blieb seinen eigenen Angaben nach die ganze Zeit über ruhig und verhielt sich deeskalierend. Die Situation eskalierte, als der Unbekannte - merklich alkoholisiert - den Soldaten mit einem spitzen Gegenstand am Rücken berührte. Wobei es sich bei dem Gegenstand genau handelte, kann der 20-Jährige nicht nachvollziehen.

Der betrunkene Unbekannte verfolgte den Soldaten unter weiteren Beleidigungen noch bis zur Reschkreuzung. Erst dann ließ er von ihm ab. Den Vorfall haben nach Angaben des Soldaten mehrere Personen mitbekommen. Am Samstag war in der Werdenfelser Kaserne Tag der offenen Tür der Bundeswehr. Die Polizei sucht nun Zeugen. Wer etwas gesehen hat, meldet sich unter 08841/6176-0.

Lesen Sie auch: Hüttenwirt verunglückt tödlich - um seinen Sohn zu retten, gehen die Bergretter hohes Risiko ein. Außerdem interessant:  Nach Badesalz-Konsum: Mann zieht blank und randaliert am Ostbahnhof.

sta

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Partnachklamm bleibt bis auf weiteres gesperrt
Partnachklamm bleibt bis auf weiteres gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.