Vorfahrt missachtet

Moosburgerin und Tochter sterben bei Unfall auf B11

Landshut/Moosburg - Bei einem schweren Autounfall auf der B11 zwischen Landshut und Moosburg sind am Montagabend eine Mutter und ihre Tochter gestorben.

In den Unfall auf der Bundesstraße 11 zwischen Landshut und Moosburg seien drei Autos verwickelt gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Die verunglückte 48-Jährige aus Moosburg (Landkreis Freising) habe die Vorfahrt missachtet, als sie aus einer Tankstelle herausfuhr. So kollidierte sie zunächst mit einem Auto, das in dieselbe Richtung fuhr, und stieß schließlich auf der Gegenfahrbahn mit einem Transporter zusammen.

Die 48-jährige Moosburgerin und ihre Tochter wurden bei dem Aufprall so schwer verletzt, dass sie trotz Reanimationsversuchen noch am Unfallort verstarben.

Die beiden anderen Autofahrer wurden mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. An den Fahrzeugen entstand ersten Schätzungen zufolge ein Schaden von rund 16.000 Euro. Die Bundesstraße war kurzzeitig in beiden Richtungen gesperrt.

dpa/vh

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
Mittelschüler hängen schlüpfrige Fotos auf - selbst der Bürgermeister ist fassungslos
Mittelschüler hängen schlüpfrige Fotos auf - selbst der Bürgermeister ist fassungslos
Wanderer findet einen Hut und alarmiert die Polizei - sein Verdacht bestätigt sich leider
Wanderer findet einen Hut und alarmiert die Polizei - sein Verdacht bestätigt sich leider
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion