Ein Tipp kam auch aus dem Rathaus

S7-Grapscher stellt sich - Lehrer hat ihn erkannt

Der Tatverdächtige, der eine Frau in der S7 sexuell belästigt haben soll, hat sich gestellt. Der entscheidende Tipp kam aus dem Wolfratshauser Rathaus.

Wolfratshausen - In den sozialen Medien wurde die Meldung vielfach geteilt: Die Bundespolizei gab am Donnerstag die Öffentlichkeitsfahndung heraus, mit der sie nach einem Mann suchte, der eine Frau in der S7 im Bereich Wolfratshausen sexuell belästigt haben soll. Nur wenig später stellte sich der Tatverdächtige bei der Polizeiinspektion Kaufbeuren. 

Hinweise gingen schnell ein

Dank der schnellen Verbreitung der Personenbeschreibung gingen binnen eineinhalb Stunden bereits mehrere Hinweise bei der Polizei ein. Der Tatverdächtige konnte durch eine Mitarbeiterin der Stadt Wolfratshausen und seinen ehemaligen Lehrer identifiziert werden. Das Jugendamt Wolfratshausen informierte die Leitung der betreuten Unterkunft im Ostallgäu, in welcher er derzeit lebt. 

Polizei bedankt sich

Ein Betreuer wurde am frühen Nachmittag mit dem Tatverdächtigen bei der Polizeiinspektion Kaufbeuren vorstellig. Zum Sachverhalt möchte sich der Afghane, der in der Vergangenheit bereits wegen ähnlicher Delikte auffällig war, erst mit einem Rechtsbeistand äußern. Die Bundespolizei München bedankte sich am Freitag in einer Pressemitteilung bei den engagierten Bürgern und der funktionierenden Behördenkommunikation, die letztendlich den Fahndungserfolg ermöglicht haben.

sw

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Eingang komplett weggerissen: Unwetter hinterlässt immense Schäden
Eingang komplett weggerissen: Unwetter hinterlässt immense Schäden
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion