Polizei fahndet nach zwei Unbekannten

Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen

+
Polizei bittet 108 Männer in Egmating, eine Speichelprobe abzugeben

Egmating - Ein schwerer sexueller Missbrauch ereignete sich in Egmating. Die Polizei fahndet nach zwei unbekannten Tätern und hat angekündigt, dazu im Ort Speichelproben durchzuführen.

Der Fall liegt schon eine Weile zurück, wie die Polizei am Freitag mitteilte: Eine 23-jährige Geschädigte wurde demnach bereits in der Nacht vom Freitag auf Samstag, 23. auf 24. September, in Egmating, im Landkreis Ebersberg, von zwei jungen Männern sexuell missbraucht. Vorangegangen war ein Besuch des Opfers in einem Münchner Lokal, bei dem die Frau die beiden Täter erstmals traf. 

Die Männer „führten durch Getränke einen Zustand bei der Frau herbei, in welchem sie nicht mehr zum Widerstand fähig war. In dieser hilflosen Verfassung verbrachten sie das Opfer in eine Wohnung und führten beide dort sexuelle Handlungen an ihr durch“, so die Ermittler. Danach habe ‚die Frau die Wohnung verlassen dürfen und sei in der Ortschaft Egmating orientierungslos umhergeirrt.

„Von der Tatortwohnung liegt aufgrund des Zustandes der Frau leider keine ausreichende Beschreibung vor. Allerdings konnte man den Tatort mit einer Weg-Zeit-Berechnung auf die Ortschaft Egmating eingrenzen“, so die Ermittler.

Zur Ermittlung der beiden mutmaßlichen Tatverdächtigen findet deshalb in der Ortschaft Egmating eine Überprüfung von männlichen Personen im relevanten Alter zwischen 20 und 30 Jahren statt. In diesem Zusammenhang werden auch freiwillige Speichelproben erhoben, um diese mit dem vorliegenden Spurenmaterial aus dem Fall abgleichen zu können. So erhofft man sich eine Eingrenzung des Personenkreises in dem sich unter Umständen auch der bzw. die Täter finden könnten. 

108 Einladungen zu einem Gesprächstermin und der freiwilligen Speichelprobe sind bereits ergangen. Zur Durchführung an einem der nächsten Wochenenden ist beabsichtigt, Räumlichkeiten der örtlichen Gemeinde zu nutzen, auch in der Absicht, den notwendigen Aufwand für die Betroffenen möglichst gering zu halten.

Die Untersuchung der erhobenen Speichelproben findet anonymisiert beim Bayerischen Landeskriminalamt in München statt. Die Kriminalpolizei Erding erhält nach erfolgtem Spurenabgleich die Rückmeldung, ob eine Übereinstimmung mit der Spur vorliegt oder die Probe ausgeschlossen werden kann. „Speicherungen der Ergebnisse der Untersuchung sind sowohl rechtlich, als auch praktisch ausgeschlossen“, teilt die Kripo mit.

Für die Betroffenen ist ein Kontakttelefon bei der Kripo eingerichtet worden.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zuhörerin richtet Waffe auf CSU-Abgeordneten
Zuhörerin richtet Waffe auf CSU-Abgeordneten
Chaos auf A8 am Freitagmorgen: Mercedesfahrer verursacht Karambolage
Chaos auf A8 am Freitagmorgen: Mercedesfahrer verursacht Karambolage
89-Jährige prallt mit Auto ungebremst gegen Hauswand
89-Jährige prallt mit Auto ungebremst gegen Hauswand
Nach brutaler Vergewaltigung: Dritter Tatverdächtiger verhaftet
Nach brutaler Vergewaltigung: Dritter Tatverdächtiger verhaftet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion