Kleinwagen gerät unter Lkw 

Frontalcrash: Polo-Fahrer (18) stirbt

Moosinning - Am Freitag gegen 17.00 Uhr kam es auf der St 2580 in Fahrtrichtung Markt Schwaben ca. 500 m nach der Anschlussstelle zur Bundesstraße 388 zu einem tödlichen Verkehrsunfall, bei dem ein 18-jähriger VW-Polofahrer getötet wurde.

Zeugen beobachteten, wie der junge Fahrer auf gerader Strecke ruckartig ohne erkennbaren Grund auf die Gegenfahrbahn steuerte und kurz vor dem linken Bankett ruckartig wieder nach rechts lenkte.

Der 62-jährige Fahrer eines entgegenkommenden Mercedes-Lkw versuchte noch durch Ausweichen einen Unfall zu verhindern, doch es kam zum Frontalzusammenstoß in der Fahrbahnmitte. Die Pkw-Front schob sich komplett unter den Lkw.

Der Lkw mußte zurückgesetzt werden um den Fahrer aus dem Pkw bergen zu können. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Polofahrers feststellen.

Es wurde ein unfallanalytisches Gutachten angeordnet. Die Fahrzeuge wurden sichergestellt. Beide Fahrer waren angegurtet. Hinweise auf eine Fahruntüchtigkeit ergaben sich nicht.

Die Fahbahn war bis 21.05 Uhr komplett gesperrt. Vor Ort waren nebst den Rettungsdiensten mit einem Hubschrauber die Feuerwehren Moosinning und Altenerding.

Fahrer stirbt bei Frontalcrash auf Flughafentangente

Fahrer stirbt bei Frontalcrash auf Flughafentangente

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion