Nach Drama auf Starnberger See

Bootsbesatzung meldet sich

+
Raphael brachte den Münchner auf den See

Starnberg - Nach der versuchten Rettung eines 99-Jährigen durch einen 12-jährigen Buben auf dem Starnberger See hat sich eine Bootsbesatzung gemeldet. Sie hatte die Hilferufe des Buben möglicherweise nicht gehört.

Nach Angaben der Starnberger Polizei meldeten sich sowohl der Bootseigner als auch ein Besatzungsmitglied. "Die Aussagen der Personen sind aufgenommen worden und wurden mittlerweile der Staatsanwaltschaft München II zur Entscheidung übermittelt", erklärte Starnbergs stellvertretender Polizeichef Bernd Matuschek. Ergebnisse werden für Donnerstag erwartet.

Der Unglücksort lag nahe des Starnberger Undosa.

Der Bub hatte einen 99-Jährigen auf den See gefahren, als sich der alte Mann ins Wasser stürzte. Der Bub sprang hinterher, konnte den Mann aber nicht retten. Das gesuchte Boot hatte sich in der Nähe befunden, jedoch hatte die Besatzung auf die Hilferufe nicht reagiert. Warum, wird noch geklärt.

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Schlägerei in Traglufthalle - Hells Angel als Security?
Schlägerei in Traglufthalle - Hells Angel als Security?
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare