Auto rast in Hortgruppe

Aufatmen! Buben können Intensivstation verlassen

+

Fürstenfeldbruck - Die Polizei sucht dringend nach den beiden Autofahrern, die bei dem schweren Unfall am Mittwoch ordnungsgemäß vor der Kindergruppe angehalten haben.

Im Zusammenhang mit dem schweren Verkehrsunfall am Mittwoch Nachmittag in der Schöngeisinger Straße, bei dem zwei Kinder schwer verletzt worden sind, sucht die Polizei Fürstenfeldbruck dringend nach zwei Autofahrern, die von dem Unfallverursacher in Richtung Stadtmitte überholt worden sind.

Die beiden Fahrzeugführer hatten ihre Fahrzeuge vor der querenden Kindergruppe bereits zum Stehen gebracht und sind wichtige Zeugen des Unfalles. Sie werden gebeten, sich mit der Fürstenfeldbrucker Polzeiinspektion unter der Telefonnummer 08141/612-550 umgehend in Verbindung zu setzen.

Wie ein Sprecher sagte, gibt es gegen die beiden Autofahrer keine Vorwürfe. Sie könnten allerdings zur Klärung des Unfallhergangs beitragen.

Einer der verletzten Buben hat bei dem Unfall mehrere Knochenbrüche erlitten, wie ein Sprecher der Polizei am Donnerstag nach Klinik-Informationen sagte. Der Bub ist außer Lebensgefahr.

Beide verletzten Kinder haben die Intensivstation mittlerweile verlassen können. Das bestätigt gerade die Brucker Polizei. Die Buben wurden in normale Stationen verlegt.

Bilder: Auto rast in Hortgruppe

Bilder: Auto rast in Hortgruppe

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion