Nach Streikabsage: Normaler Betrieb auf Münchner Flughafen

+
Ein Flugzeug hebt vom Flughafen München ab (Archivbild).

München - Nach dem geplatzten Streik der Fluglotsen ist der Luftverkehr am Münchner Flughafen am Donnerstagmorgen reibungslos angelaufen.

“Es läuft alles nach Plan“, sagte ein Sprecher. Lediglich einige Flüge seien vorverlegt worden. “Bei über tausend Starts und Landungen am Tag sind das aber nur minimale Veränderungen.“ Wegen der ursprünglich geplanten Arbeitsniederlegungen hatte sich der Airport zunächst auf sechsstündige Flugausfälle und Verspätungen eingestellt und Ersatzflugpläne aufgestellt. Urlauber mussten bis zum Mittwochabend damit rechnen, dass ihre Flüge abgesagt oder vorgezogen werden.

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Das Arbeitsgericht Frankfurt hatte den Streik am Vortag in erster Instanz gestoppt. Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) blies daraufhin den Arbeitskampf nicht einmal zehn Stunden vor dem geplanten Beginn ab. Zu einer Berufungsverhandlung kam es nicht mehr. Streikgefahr besteht allerdings weiterhin. Am Donnerstag sollte das weitere Vorgehen beraten werden. Mögliche Streiktermine seien bereits vorgeplant, sagte GdF-Vorstandsmitglied Markus Siebers. Einen Streikbeschluss noch in dieser Woche halte er aber für sehr unwahrscheinlich. Die Fluglotsen haben sich für ihren Arbeitskampf eine jeweilige Vorwarnzeit von 24 Stunden auferlegt.

Sie fordern 6,5 Prozent mehr Geld und vor allem mehr Einfluss in dem Unternehmen. Wegen eines Streiks mitten in der Urlaubszeit wurden die Lotsen von der Luftfahrt- und Tourismusbranche heftig kritisiert.

lby

auch interessant

Meistgelesen

Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Starnbergerin erkrankt dreimal an Legionellen
Starnbergerin erkrankt dreimal an Legionellen

Kommentare