Nach tz-Bericht

Hurra, wir haben endlich eine Wohnung!

+
Maria Rodriguez mit Mietvetrag vor dem Haus, in das sie einzieht

München - Maria Rodriguez und ihre Familie sind glücklich. Nach 14 Monaten haben sie endlich eine Wohnung in Fürstenfeldbruck gefunden - auch dank der tz.

Der Mietvertrag, den Maria Rodriguez (34) in den zitternden Händen hält, ist ihr schönstes Weihnachtsgeschenk: Mit Tränen in den Augen schaut die 34-Jährige ihn immer wieder an. 14 Monate lang lebte sie mit ihrem Mann Mario und den drei Kindern in einem Wohnwagen auf dem Campingplatz am Langwieder See. Jetzt steht sie vor ihrer Dreizimmerwohnung in Fürstenfeldbruck. Wegen der drei Kinder und mangelnder Deutschkenntnisse hatten die Rodriguez’ ewig keine Wohnung gefunden – jetzt hat es geklappt. Das Internet-Portal veraendere-deine-stadt.de und Maklerin Jaqueline Rick-Mintgen (52) setzten sich für die Familie ein, auch die tz berichtete über den Fall. Daraufhin rollte eine Welle der Hilfsbereitschaft an. Mehrere potenzielle Vermieter meldeten sich – und bei einem hat’s jetzt tatsächlich geklappt!

113 statt 15 Quadratmeter, Fischgräten-Parkett statt alter Teppich. Vom Wohnzimmer sieht man den Waldrand und einen Kinderspielplatz: alles perfekt für Maria und Mario Rodriguez (36) sowie ihre Kinder Erica (8), Victoria (5) und Mario (3). Im Oktober 2012 waren sie nach Deutschland gekommen, nachdem der Vater daheim in Spanien keine Arbeit mehr gefunden hatte. Schnell bekam der 36-Jährige in München eine Vollzeitanstellung – aber niemand wollte der Familie eine Wohnung vermieten. Alles vorbei, alles vergessen, jetzt ist alles gut.

Zur Übergabe der Wohnung hat Jaqueline Rick-Mintgen gleich einen Türkranz, ein paar Vorhänge und Kissen als Überraschung mitgebracht. In den nächsten Tagen wird die Familie den Campingplatz für immer verlassen und in ihre neue Wohnung am Ortsrand von Fürstenfeldbruck ziehen.

Vom Wohnzimmer aus kann Maria Rodriguez dann ihren Kindern auf dem Spielplatz beim Schaukeln zusehen. Im Sommer werden alle zusammen mit den neuen Nachbarn in der riesigen Grünanlage hinterm Haus grillen. „Endlich haben die Kleinen Platz zum Laufen und Toben“, sagt Maria. „Ich kann es nicht glauben. Vielen Dank!“ Dann drückt sie Jaqueline Rick-Mintgen einen dicken Kuss auf die Wange – für die Maklerin der schönste Lohn.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Lebensbedrohlicher Leichtsinn: Die gefährlichen Bootstouren auf der Isar
Lebensbedrohlicher Leichtsinn: Die gefährlichen Bootstouren auf der Isar
Gärtner will Wespen verjagen - und fackelt Nobel-Hecke ab
Gärtner will Wespen verjagen - und fackelt Nobel-Hecke ab
Übler Streich: Buben (13, 14) „schießen“ auf König von Thailand
Übler Streich: Buben (13, 14) „schießen“ auf König von Thailand
Schleuderpartie auf der A96: Zwei Autos Schrott, vier Verletzte
Schleuderpartie auf der A96: Zwei Autos Schrott, vier Verletzte

Kommentare