82-jährige Inhaberin schockiert

Nach Überfall: Schreibwarenladen schließt für immer

+
In dieses kleine Geschäft stürmten die beiden Räuber. Nun will die Inhaberin nicht mehr weitermachen. 

Germering – Zwei maskierte Männer haben am Mittwochabend ein kleines Schreibwarengeschäft in der Germeringer Friedenstraße überfallen. Sie raubten der 82-jährigen Inhaberin die mit rund 200 Euro gefüllte Geldkassette und entkamen unerkannt.

Nach diesem schrecklichen Erlebnis hat die alte Dame beschlossen, ihr Geschäft für immer zu schließen. „Ich mag nicht mehr,“ sagte die Geschäftsfrau gegenüber dem Fürstenfeldbrucker Tagblatt/Münchner Merkur am Tag nach dem Überfall. Der Schreck sitzt ihr noch in allen Gliedern. Die mit Schals vermummten Täter haben den Laden gegen 17 Uhr betreten und sind sofort hinter die Theke gestürmt. Dort befindet sich die Geldkassette – eine Registrierkasse hat die Seniorin nicht.

Als sie die Räuber sah, dachte sie im ersten Moment, einer ihrer wenigen Stammkunden habe sich einen Scherz erlaubt. Schnell war ihr klar, dass dem nicht so wahr.

Einer der Täter soll um die 20 Jahre alt und rund 1,75 Meter groß sein. Er hatte einen grau-blauen Schal umgebunden. Vom zweiten kann die Geschäftsfrau nur eine ähnliche Körpergröße angeben. Zeugen haben zudem gesehen, dass sich in der nahen Gartenstraße zum Zeitpunkt der Tat zwei Männer umzogen haben und mit Rädern wegfuhren. Eine sofort eingeleitete Großfahndung der Polizei blieb ohne Erfolg.

Nun bittet die Kripo die Bevölkerung um Mithilfe. Weitere Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon (0 81 41) 6120 zu melden. 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.