Bombenalarm am Gymnasium Tutzing - Polizei durchsucht Gebäude

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing - Polizei durchsucht Gebäude

Nach Unfällen auf der A 92: 35-Jähriger gestorben

Neufahrn - In der Nacht zum Dienstag erlag im Krankenhaus der 35-jährige Münchener Fahrer des Fiat Panda, der am Montag an den Unfällen auf der A92 am Kreuz Neufahrn beteiligt war, seinen schweren Verletzungen.

Der 35-jährige war an dem zweiten Unfall beteiligt, der sich am Montagmittag auf der A 92 ereignet hatte: Hinter einem Unfall bildete sich ein ca. 500 Meter langer Stau. Am Stauende konnte ein 38-jähriger Freisinger Taxifahrer sein Fahrzeug bis zum Stillstand hinter einem Ford Transit auf dem linken Fahrsteifen abbremsen.

Bilder: Schwere Unfälle am Kreuz Neufahrn

Hinter dem Taxi befand sich ein Fiat Panda. Der 37-jährige Fahrer eines nachfolgenden Deggendorfer Skodas Oktavia erkannte das Stauende offensichtlich zu spät und fuhr gegen rechte Heck des Panda, dieser drehte sich und prallte mit der Fahrerseite auf das Heck des Taxis. Dabei erlitt der 35-jährige Panda Fahrer aus München lebensgefährliche Verletzungen. Er wurde noch an der Unfallstelle reanimiert.

Der Oktavia schrammte dann noch an der Mittelleitplanke entlang und kam vor den anderen beiden Fahrzeugen dort zum Stehen.

Die Fahrer des Taxi und des Oktavia wurden mittelschwer verletzt.

Auch interessant

Meistgelesen

Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion