Mann droht mit Bomben: Entwarnung nach Großeinsatz in München und Ingolstadt

Mann droht mit Bomben: Entwarnung nach Großeinsatz in München und Ingolstadt

20-Jähriger stirbt in Klinik

Nach Unfall: Mann erliegt seinen Verletzungen

+
Ein Foto von der Unfallstelle.

Höhenkirchen-Siegertsbrunn - Nach einem schweren Frontal-Unfall am Donnerstag ist ein 20-jähriger Mann am Samstag im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen.

Schwer verletzt worden ist ein 20-jähriger Mazda-Fahrer am Donnerstag in Höhenkirchen. Er musste von der Feuerwehr aus seinem Auto befreit werden. Am Samstagvormittag erlag der Mann in einem Krankenhaus seinen Verletzungen.

Der 20-jährige Münchner befuhr am Donnerstag gegen 6.40 Uhr die Höhenkirchner Umgehungsstraße. Auf der Abfahrt in Richtung Kreisstraße M10 wollte er nach links abbiegen. Dabei übersah er einen geradeausfahrenden Audi-Fahrer. Der 27-jährige Fahrer, ebenfalls aus München, prallte frontal in die linke Fahrzeugseite des weißen Mazda. Beide Autos wurden nach links in die Leitplanke geschleudert. Die Feuerwehr musste Türen und Dach vom Fahrzeugwrack abtrennen, um den 20-Jährigen zu befreien.

Nach einer Reanimation wurde er mit inneren Verletzungen und einem Schädel-Hirn-Trauma per Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen, wo er am Samstag verstarb.  

icb/mm

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Ausgebrochene Stierherde: Sogar die Bergwacht sucht nach den Bullen
Ausgebrochene Stierherde: Sogar die Bergwacht sucht nach den Bullen
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion