Am Bahnhof

Florian rettet Betrunkenen von Bahngleisen

+
Florian Schmidt hat nicht lange gezögert und einen Betrunkenen von den Gleisen gezogen.

Neubiberg - Ein 17-Jähriger hat in Neubiberg einen Betrunkenen von den Gleisen gezogen und ihm damit wahrscheinlich das Leben gerettet.

Florian (17) ist ein Held: Der Schüler hat einen betrunkenen Mann in Neubiberg von den S-Bahngleisen gezogen. Der 21-Jährige hatte sich am frühen Abend ausgerechnet eine Bahnschiene als Schlafstätte gesucht. Die Polizei ist sich sicher: Ohne das beherzte Eingreifen von Florian wäre das Nickerchen des 21-Jährigen nicht so glimpflich ausgegangen!

Eigentlich ist Florian an jenem Dienstag vor einer Woche schon auf dem Heimweg. „Als wir vom Bolzplatz weggehen, sehe ich so einen Typ auf dem Gleis liegen“, schildert der Schüler die Situation. Er fackelt nicht lang  und läuft zu der Gestalt, die regungslos den Kopf auf einer Schiene abgelegt hat. „Ich rüttelte an seiner Schulter, er reagierte nicht“, erzählt Florian weiter. „Dann fühlte ich seinen Puls, aber der war normal“. Da zieht Florian den Burschen auf den Fußweg. Endlich kommt der 21-Jährige zu sich, fragt „Wo bin ich?“ Geduldig erklärt Florian, dass er auf den Gleisen gelegen hatte. „Doch das hat er nicht verstanden“.

Der Mann (2 Promille) scheint verwirrt. Dann verschwindet der 21-Jährige in einem Wald. Ein Spaziergänger alarmiert schließlich die Polizei. Nach kurzer Suche können die Beamten den 21-Jährigen finden. „Die Kollegen haben ihn nach Hause zu seinen Eltern gefahren“, sagt Polizeisprecher Carsten Neubert. Für Florian war seine Tat selbstverständlich: „Das ist doch menschlich“, sagt er.

jam

Auch interessant

Meistgelesen

„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
„Schlimmste Tierquälerei“: Völlig verwahrloste Katzen und Hunde aus Wohnhaus befreit 
„Schlimmste Tierquälerei“: Völlig verwahrloste Katzen und Hunde aus Wohnhaus befreit 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.