Sie kamen vom Kindergottesdienst

An Heiligabend: Betrunkener überfährt Familie - Acht Monate Haft auf Bewährung

+
An dieser Ampel in Niederneuching wurden die Großmutter und ihre beiden Enkel von einem Betrunkenem überfahren. Am Tag der Verhandlung feierten die Kinder vierten Geburtstag.

An Heiligabend überfuhr ein Betrunkener in Neuching nach dem Kindergottesdienst eine Familie. Nun wurde er zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Niederneuching/Erding – Heiligabend 2018 wird eine Familie aus Niederneuching nie vergessen. Nach dem Kindergottesdienst fuhr ein Betrunkener die Großmutter und zwei Enkel an, die bei Grün die Münchener Straße überquert hatten. Die damals 68-Jährige und ein Dreijähriger wurden schwer verletzt. Sein Zwillingsbruder verlor einen Zahn. Gestern wurde dem Verursacher, einem 41-jährigen Neuchinger, der Prozess gemacht – just am vierten Geburtstag der Zwillinge.

Richter Michael Lefkaditis verurteilte den Rumänen zu acht Monaten Haft auf Bewährung. Dabei ging er sogar über die Forderung von Staatsanwältin Sandra Seeburger, die auf sieben Monate plädiert hatte, hinaus. Zudem muss der Arbeiter 1500 Euro an die Arbeiterwohlfahrt zahlen und bekommt seinen Führerschein frühestens in einem Jahr zurück.

An Heiligabend: Betrunkener überfährt Familie - Ampel zeigte Rot

Der Unfall hatte an Weihnachten 2018 das ganze Dorf schockiert. Die Familie war mit anderen Neuchingern nach dem Kindergottesdienst auf dem Heimweg, um Bescherung zu feiern. Gegen 18.15 Uhr betraten mindestens sechs Personen die Staatsstraße 2082. Für die Autofahrer zeigte die Drückampel Rot. Dies übersah der Angeklagte. Nahezu ungebremst fuhr er auf den Übergang zu. Dabei erfasste er die damals 68 Jahre alte Großmutter sowie einen der beiden Zwillinge. Beide wurden durch die Luft geschleudert und schwer verletzt. Auch der andere Bub wurde erfasst. Die Rentnerin schwebte anfangs in Lebensgefahr.

Der Vater sagte aus, das Erlebte treibe die Familie nach wie vor sehr um. Vor allem die Oma leide körperlich und psychisch enorm. Spätfolgen bei seinem Sohn seien nicht auszuschließen.

Betrunkener überfährt Familie an Heiligabend - 1,05 Promille Alkohol im Blut

Beim Angeklagten wurden 1,05 Promille gemessen. Er räumte die Anklage ein. Den ganzen Tag über habe er mit seiner Frau gestritten. „Sie wollte, dass ich über Weihnachten nach Hause nach Rumänien komme. Aber ich hatte das Geld nicht. Sie glaubte mir nicht. Deshalb wollte ich zur Bank fahren, um einen Kontoauszug als Beweis zu holen“, erklärte er. „Ich wollte nicht meine Familie zerstören“, sagte der Vater einer zwölfjährigen Tochter sichtlich betroffen. „Dafür hätten sie fast eine andere Familie zerstört“, hielt ihm der Richter entgegen.

Nach schwerem Unglück an Heiligabend in Neuching: Die Opfer leiden bis heute

Lefkaditis zitierte aus dem unfallanalytischen Gutachten, demzufolge der Betrunkene 37 bis 44 Kilometer pro Stunde fuhr, als es zu dem verhängnisvollen Aufprall kam. „Für den Autofahrer war der Unfall vermeidbar, für die Fußgänger nicht“, las er vor. Dabei hatte der Vater ausgesagt, er habe sich noch mit ausgebreiteten Armen auf die Straße gestellt. Doch der Fahrer habe erst im letzten Moment reagiert.

Bislang ist der 41-Jährige strafrechtlich nicht in Erscheinung getreten. Anwalt Jürgen Neupärtl plädierte für sechs Monate auf Bewährung. Sein Mandant habe sich in einer angespannten Lage befunden. Die acht Monate begründete Lefkaditis mit der erheblichen Alkoholisierung, der Schwere der Verletzungen und der Langzeitfolgen für die Opfer.

Auch wenn eine Tat lange zurückliegt kann sie bei den Opfern noch erhebliche Wirkung hervorrufen. In München steht derzeit ein Mann vor dem Landgericht, der in Höhenkirchen-Siegertsbrunn zwei Freundinnen seiner Tochter betäubt und missbraucht haben soll. die beiden Mädchen waren damals 14 Jahre alt. Obwohl die Tat  neun Jahre zurückliegt, leiden die jungen Frauen bis heute.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Lkw steckt unter Brücke fest: Fahrer will nichts bemerkt haben
Lkw steckt unter Brücke fest: Fahrer will nichts bemerkt haben
Schock für Fahrer: Mann läuft auf den S-Bahn-Gleisen - kurze Zeit später ist er tot
Schock für Fahrer: Mann läuft auf den S-Bahn-Gleisen - kurze Zeit später ist er tot
Chaos-Fahrer schockt Verkehrsteilnehmer und Polizei auf A8 - dann macht er Hitler-Gruß
Chaos-Fahrer schockt Verkehrsteilnehmer und Polizei auf A8 - dann macht er Hitler-Gruß
Notlandung am Flughafen München: Katastrophenschutz im Einsatz
Notlandung am Flughafen München: Katastrophenschutz im Einsatz