Die neue Yvonne heißt Lucy

+
Diese Kuh hat ein Jogger entdeckt.

Landkreis - Kaum ist Yvonne gefangen, treibt Lucy ihr Unwesen: Denn der Adelzhauser Forst ist Heimat einer aufrührerischen Kuh geworden. Seit fast sechs Wochen ist dort ein Hochlandrind untergetaucht.

Zunächst hielt es sich versteckt, doch in den vergangenen Tagen ist es einige Male Spaziergängern begegnet – und damit stellt sich die Frage: Haben die Besitzer die Kuh einfach abgeschrieben?

Denn das Erstaunliche ist: Niemand schien die Kuh zunächst zu vermissen. Die Polizei Dachau wusste nichts von einem entlaufenen Rindvieh und verwies auf Aichach-Friedberg. Die Polizei in Friedberg wiederum verwies auf die Autobahnbetreibergesellschaft Autobahnplus A 8 GmbH. Die Firma ist unter anderem für die Beweidung der Grünstreifen neben den Fahrspuren verantwortlich. Mitarbeiterin Carolin Mayer bestätigte schließlich, dass ein Tier seit „mindestens sechs Wochen“ abgängig sei. Aber: „Unser Autobahnmeister ist davon ausgegangen, dass die Kuh inzwischen verendet ist und von Wildschweinen gefressen wurde.“ Denn das Rindvieh hat ein Problem: An beiden Hörnern hängen Seilreste – also vermuteten die Firmenvertreter, dass die Kuh sich damit im Unterholz verfangen hätte und verdurstet sei.

Diese Themen haben die Region 2011 bewegt

Bilder: Diese Themen haben die Region 2011 bewegt

Das Tier war vor einigen Wochen ausgebüchst, als es zusammen mit seiner Herde in der Gegend von Hadersried verladen und zu einem neuen Weidegrund transportiert werden sollte. In der Anfangszeit wurde die Kuh wohl noch gesucht: Spaziergänger hatten vor rund vier Wochen einen Jäger im Adelzhauser Forst gesprochen, der das Rind mit einem Blasrohr betäuben wollte, aber nicht auffinden konnte.

Lesen Sie auch:

So wurde Yvonne gefangen

Seitdem hatte sich die Spur des Hornviehs verlaufen – bis ein DN-Reporter über das Tier stolperte. Der Fall erinnert an die Kuh Yvonne, die im Landkreis Mühldorf wochenlang für Schlagzeilen gesorgt hatte – bei ihr haben die Verantwortlichen jedoch einen größeren Aufwand gemacht, um das Tier wieder einzufangen. kra

Yvonne ist wieder da

Yvonne ist wieder da

Ein Augenzeugenbericht:

„Dienstagabend, es war schon fast dunkel. Ich joggte durch den Adelzhauser Forst. Plötzlich sah ich im schummrigen Licht der Stirnlampe ein großes gehörntes Wesen auf dem Weg, etwa zehn Meter vor mir. Nachdem ich mich von dem Schrecken erholt hatte, näherte ich mich der Erscheinung: Sie stellte sich als ein Rindvieh heraus. Mit einer Risthöhe von rund 120 Zentimetern, langen gebogenen Hörnern und einer Beatles-Frisur. Als ich mich ihr weiter näherte, verzog sie sich langsam in die Büsche. Am nächsten Abend drehte ich erneut meine Runde. Gerade als ich wieder an die verrückte Erscheinung dachte, fiel mir ein großes dunkles Etwas links vor mir auf: das Hochlandrind. Ich lief langsam an ihm vorbei. Sie schnaubte nur leicht, graste dann weiter. Am Donnerstag ging ich mit meinem Sohn auf die Pirsch – und schon nach einer halben Stunde hatten wir das Tier vor der Kamera. Es ließ uns nicht näher als 15 Meter heran und schlug sich dann ins dunkle Tann. Wir haben sie dann Lucy getauft, nach „Lucy in the Sky with Diamonds“, schließlich kommt sie von der britischen Insel und hat eine Beatles-Mähne.“

Horst Kramer

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Wirtshausbesuch: Pedelec-Fahrer liegt tot im Wald
Nach Wirtshausbesuch: Pedelec-Fahrer liegt tot im Wald
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an
Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer

Kommentare