Ausnahmegenehmigung erteilt

Neuer Supermarkt wird größer als gedacht

+
Neben dem bestehenden Gebäude soll ein neuer, gut 1200 Quadratmeter großer, Supermarkt entstehen. 

Der Edeka-Markt an der Fürstenfeldbrucker Straße in Moorenweis will, wie berichtet, in ein neues Gebäude direkt neben dem bestehenden Supermarkt umziehen. Ein entsprechender Bauantrag liegt inzwischen beim Landratsamt. 

Moorenweis - Edeka wolle „so schnell wie möglich“ mit den Bauarbeiten beginnen, erklärte Bürgermeister Joseph Schäffler (CSU) im Gemeinderat.

Doch zuvor waren noch Details zu klären. Laut Bebauungsplan beträgt die maximal zulässige Verkaufsfläche für den Lebensmittelmarkt 1200 Quadratmeter. Diese wird um gut 40 Quadratmeter überschritten, da auch die Leergutannahme und der Windfang dazugerechnet werden müssen – was man bei der Planung offenbar nicht berücksichtigt hatte. Edeka beantragte deshalb von der Gemeinde eine Ausnahmegenehmigung, die auch erteilt wurde.

Nein sagte der Gemeinderat dagegen zu dem Wunsch, die Zahl der Fahrradstellplätze zu reduzieren. Statt der geforderten 18 sollten laut Antrag nur 16 errichtet werden. Begründung: Aufgrund der Lage am Ortsrand kämen kaum Kunden mit dem Fahrrad. Dies sei auch beim bestehenden Markt zu beobachten. Dem widersprach Wolfgang Vogt (CSU). „Die vorhandenen zehn Fahrradstellplätze sind oft belegt.“ Eine Abweichung von der Stellplatzsatzung wollte der Gemeinderat deshalb nicht gestatten – die 18 Radlplätze müssen errichtet werden.  os

Auch interessant

Meistgelesen

Unfall mit zwei Toten - „Belastender Einsatz“ für Freiwillige Feuerwehr Aschheim
Unfall mit zwei Toten - „Belastender Einsatz“ für Freiwillige Feuerwehr Aschheim
Autofahrer durchbricht Sperre, Feuerwehr-Kommandant will ihn aufhalten - und wird erfasst
Autofahrer durchbricht Sperre, Feuerwehr-Kommandant will ihn aufhalten - und wird erfasst
Feuer-Katastrophe: Pflegebedürftiger Mann verbrennt in seinem Schlafzimmer
Feuer-Katastrophe: Pflegebedürftiger Mann verbrennt in seinem Schlafzimmer
DHL-Mitarbeiter stehlen reihenweise Handys
DHL-Mitarbeiter stehlen reihenweise Handys

Kommentare