Geheimnis um möglichen neuen Wirt

„Schwieriger Abschied“: Die Uhr tickt bei diesem Landgasthof

+
Sagt Servus: Das beliebte Wirtspaar Hans und Alexander Sprenger leitet den Föchinger Hof seit 2009. Ende Februar ist Schluss. Künftig wollen sich die Sprengers auf ihre Gaststätte in Bad Tölz konzentrieren.

Die Uhr tickt. Ende Februar verlässt Hans Sprenger den Föchinger Hof. Die Marktgemeinde sucht händeringend nach einem Nachfolger – einen aussichtsreichen Interessenten gibt es offenbar.

Update, August 2018: Neue gute Nachrichten zu Föchinger Hof - und sehr schlechte Nachrichten zu zwei anderen geschlossenen und beliebten Wirtschaften in Holzkirchen lesen Sie hier.

Ursprünglicher Artikel, 30. Januar 2018

Föching – Wenn Hans Sprenger derzeit im Föchinger Hof steht, überkommt ihn eine Mischung aus Wehmut und Erleichterung. Seit 2009 betreibt er den Landgasthof, stand viele Jahre selbst hinterm Herd. Zuletzt aber immer seltener. Nach dem Tod des Schwiegervaters übernahm er gemeinsam mit seiner Frau Alexandra zusätzlich das Alte Zollhaus in Bad Tölz, das in vierter Generationen von der Familie geführt wird. Drei Jahre lang fuhr das Wirtspaar seither zweigleisig, pendelte zwischen den Küchen in Tölz und Föching. Damit ist jetzt Schluss.

Ende Februar geben die Sprengers den Föchinger Hof auf. Schweren Herzens. Das wird sofort klar, wenn man sich mit Hans Sprenger unterhält. „Es ist ein schwieriger Abschied“, sagt der gebürtige Tiroler, „weil wir von allen Bürgern und Vereinen sehr gut aufgenommen worden sind, vom ersten Tag an.“ Diese Offenherzigkeit ihrer Gäste zahlten die Sprengers mit viel Herzblut und Enthusiasmus zurück. Der Gasthof entwickelte sich zum Anlaufpunkt für örtliche Vereine und Parteien. Neujahrsfeiern, Dorfversammlungen, Hochzeiten.

Doch Zollhaus und Landgasthof nebenher plus die mühsame Fahrerei: „Das geht auf Dauer nicht.“ Hinzu komme, dass es zunehmend schwieriger werde „halbwegs geeignetes“ Personal zu finden, das sich als zuverlässige Vertretung vor Ort um die Küche kümmert. Ihren Fokus legen die Sprengers künftig auf ihr Tölzer Wirtshaus. Ein wohlüberlegter Abschied, der dennoch schmerzt.

Aber nicht nur die Wirtsleute blicken dem Abschied wehmütig entgegen. Ebenso die Vereine. Martin Taubenberger, FWG-Gemeinderat aus Fellach, hofft daher auf eine zügige Nachfolgeregelung. „Recht wär’s, wenn es reibungslos weitergeht.“ Doch Sprengers Fußstapfen sind groß – nicht nur in gastronomischer Hinsicht. Der Wirt habe das gesellschaftliche Leben im Ort bereichert, sagt Taubenberger. Nicht zuletzt durch den Christkindlmarkt am Föchinger Hof, den er initiiert hat. „Den haben alle Vereine schon im Kalender stehen“, weiß Taubenberger. Deswegen sei es wichtig, einen Nachfolger zu finden, der diese Tradition fortführe: „Wenn man einen Hans Wurscht erwischt, ist das gestorben.“

Um die Suche nach dem neuen Pächter kümmert sich das Rathaus, da der Landgasthof der Marktgemeinde gehört. Anfang des Jahrtausends hat sie ihn der Brauereigenossenschaft abgekauft. Und der vakante Wirts-Posten scheint begehrt zu sein. Obwohl der Gasthof offiziell noch gar nicht ausgeschrieben sei, habe man schon erste Bewerbungen vorliegen, verrät Bürgermeister Olaf von Löwis.

Die Auswahlkriterien sind klar definiert. Bodenständige-regionale Küche, gepaart mit einer Prise Innovationsgeist und einer Portion Konstanz. Der Neue soll den Betrieb so aufrechterhalten, wie es Sprenger bis dato gelungen ist, sagt Löwis. Übers Knie brechen will er die Entscheidung deswegen nicht. Wichtig sei, dass dieser Ortsmittelpunkt ordentlich bewirtschaftet werde. „Dafür müssen wir den Richtigen finden und nicht voreilig irgendwen nehmen. Lieber dauert es zwei Wochen länger.“ Ziel sei dennoch ein möglichst nahtloser Übergang. Einen vielversprechenden Kandidaten gibt es demnach. Mit ihm will Löwis bald Kontakt aufnehmen.

Seinen möglichen Nachfolger hat Sprenger schon kennengelernt, als er ihn durch den Gashof führte. Einen Namen möchte auch er nicht nennen. Nur so viel: „Wenn der zusagt, der Interesse zeigt, dann sehe ich den Föchinger Hof in guten Händen.“

fp

Auch interessant

Meistgelesen

Südkoreaner rast mit geliehenem Sportwagen über A95 und kracht neun Mal in Mittelleitplanke
Südkoreaner rast mit geliehenem Sportwagen über A95 und kracht neun Mal in Mittelleitplanke
Flaschensammlerin findet Berührendes in ihrem Briefkasten - dann schlägt das Schicksal erneut grausam zu
Flaschensammlerin findet Berührendes in ihrem Briefkasten - dann schlägt das Schicksal erneut grausam zu
VW-Fahrer übersieht Biker: Ungebremste Kollision endet tödlich
VW-Fahrer übersieht Biker: Ungebremste Kollision endet tödlich
17 Jahre Zank nehmen schmerzhaftes Ende: Mann geht auf Nachbarin los - „Kopf wie Fußball behandelt“
17 Jahre Zank nehmen schmerzhaftes Ende: Mann geht auf Nachbarin los - „Kopf wie Fußball behandelt“

Kommentare