Polizei jagt Sex-Strolch

Exhibitionist an Kinderspielplatz

Neufahrn - Ein Exhibitionist treibt in Neufahrn sein Unwesen. In der Nähe eines Kinderspielplatzes überraschte der 65- bis 70-Jährige eine Frau. Jetzt jagt ihn die Polizei. 

Bereits am Donnerstag gegen 16.05 Uhr bemerkte eine Frau den Mann in der Carl-Diem-Straße auf Höhe des Kinderspielplatzes, wie die Polizei jetzt mitteilte. Der Unbekannte stand auf dem Gehweg und griff unter seinem hochgezogenen Hosenbein an seinen Penis. Daran nahm er sexuelle Handlungen vor. Nachdem die Zeugin den Täter ansprach, erschrak dieser und streifte seine Hose nach unten. Anschließend flüchtete er mit einem Fahrrad. Von den Kindern am Spielplatz war das Verhalten des Mannes offenbar nicht wahrgenommen worden.

Die Zeugin erstattete Anzeige bei der Polizeiinspektion Neufahrn. Trotz der sofort eingeleiteten Fahndung nach dem Flüchtigen, konnte dieser bisher nicht gefasst werden.

Der Täter wird von der Zeugin wie folgt beschrieben: Männlich, ca. 65 - 70 Jahre alt, 170 cm - 175 cm groß, kurze graue Haare, keine Glatze, keine Brille und keinen Bart.

Der Täter war mit einem weißem Polo-Shirt mit schwarzen Querstreifen, die ab der Brust nach unten hin waagrecht verliefen und einer dunklen kurzen Hosen bekleidet.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Erding unter der Telefonnummer 08122-968-0 entgegen.

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am  Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
Bombenalarm am  Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion