Bub (9) läuft hinter Bus auf Straße - Schwer verletzt

Haar - Ein neunjähriger Schüler ist in Gronsdorf vom Auto einer 47-jährigen Münchnerin erfasst worden. Der Bub war hinter einem Linienbus auf die Straße gelaufen.

Am Donnerstag gegen 13.35 Uhr hielt ein Linienbus an der Haltestelle Gronsdorf in der Leonhard-Strell- Straße. Der 9-jähriger Schüler wollte, nachdem er aus dem Bus ausgestiegen war, die Straße überqueren und lief hinter dem Bus auf die Fahrbahn, ohne auf den Verkehr zu achten.

Zum gleichen Zeitpunkt fuhr eine 47-jährige Krankenschwester aus München mit ihrem Ford in nordöstlicher Richtung. Da der Schüler durch den Bus verdeckt war, konnte sie diesen nicht rechtzeitig erkennen und erfasste ihn mit ihrem Auto. Der Schüler wurde auf die Fahrbahn geschleudert und verletzte sich hierbei schwer. Er erlitt eine Gehirnerschütterung und multiple Prellungen. Er wurde durch den Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die 47-Jährige verletzte sich bei dem Unfall nicht.

Der Pkw wurde leicht beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 2.000 Euro. Während der Unfallaufnahme musste die Leonhard-Strell-Straße in beiden Richtungen für  eineinhalb Stunden gesperrt werden, wobei es jedoch nur zu leichten Verkehrsbeeinträchtigen kam.

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion