Neue Details zur Notlandung

Flug nach MUC: Minuten der Todesangst für Passagiere

München - Eine Maschine der Fluggesellschaft "El Al" musste am Donnerstag auf dem Weg nach München notlanden. Wie jetzt bekannt wurde, spielten sich an Bord dramatische Szenen ab.

Die Maschine der israelischen Airline war auf dem Weg von Tel Aviv nach München, als im bulgarischen Luftraum ein Passagier ausrastete. Nach Angaben von krone.at handelte es sich bei dem Randalierer um einen 25-jährigen Tiroler. Das Portal nennt dramatische Details zu dem Vorfall über den Wolken. Der Mann soll rund zwei Stunden nach dem Start plötzlich aufgesprungen sein und gerufen haben: "Hier sind die Terroristen! Wir haben eine Bombe. Ihr werdet alle in die Luft fliegen und sterben wie die Leute am 11. September." Zudem soll er auf einen Steward eingeschlagen haben.

Sofort brach Panik unter den Passagieren an Bord aus. Mit viel Mühe konnte der Krawallmacher schließlich von einem israelischen Air Marshal überwältigt werden. Die Maschine setzte zur Notlandung in Sofia an. Am Boden empfing den Randalierer ein Sondereinsatzkommando der bulgarischen Polizei und nahm ihn in Haft. Der Jet konnte wenig später in Richtung München starten.

ole

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.