Notruf-Notstand in Ismaning

+
In Folie eingehüllt: eine Notrufsäule in Ismaning

Ismaning - Kein Anschluss in Ismaning: Im S-Bahnhof vor den Türen Münchens funktionieren die Notruf-Säulen nicht - und das ist nicht der einzige Defekt.

Noch kein Anschluss unter dieser Notruf-Nummer! Wir sind im S-Bahnhof Ismaning am Bahnsteig. Hier im Münchner Norden, wo die S8 in Richtung Flughafen hält. Ein schöner, heller Bahnhof – viele Gemeinden hätten gern so einen. Alles perfekt. Fast alles… Bis auf die Notrufsäulen! Die funktionieren nämlich nicht – und das schon seit Wochen. Und beim öffentlichen Telefon am Bahnsteig fehlt der Hörer…

tz-Leser Dietmar Wäber ist auf den Missstand aufmerksam geworden. Er fährt jeden Tag mit der S-Bahn zur Arbeit. Wäber: „Jetzt ist es schon die dritte Woche und die Notrufsäulen gehen immer noch nicht.“ Wäber hat wie viele andere Anwohner wenig Verständnis dafür. Er sagt: „Wenn man Technik schon hat, soll die auch funktionieren. Die Säulen als Attrappen da stehen zu lassen, macht wenig Sinn.“ Wäber hat deshalb schriftlich bei der Bahn nachgefragt, aber bisher keine Antwort bekommen.

Tatsächlich sieht’s am Bahnhof verwirrend aus. Die Säulen kann man gar nicht sehen – sie sind in Plastikfolie eingepackt. tz-Nachfrage bei der Deutschen Bahn. Wie ist der Stand in Sachen Notrufsäulen? Eine Sprecherin erklärt: Es handelt sich um eine Erneuerung des Systems. „Die Säulen müssen jetzt nur noch an die Zentrale angeschlossen werden. In zwei bis vier Wochen sind sie dann wieder funktionstüchtig.“ Klar: Je schneller alles wieder funktioniert, umso besser. Wäber: „So ein Fall wie der mit Dominik Brunner zeigt ja, wie schnell es zu einer Eskalation kommen kann.“

Übrigens: Das öffentliche Telefon ohne Hörer hat mit der Bahn nichts zu tun. Die private Betreiberfirma ist laut Bahn-Auskunft pleite gegangen.

Johannes Nebauer

Telefon ist seit Jahren kaputt

Ich habe meine Arbeitsstelle in Ismaning und fahre jeden Tag mit der S-Bahn hierher. Bis jetzt habe ich mir noch keine großen Gedanken über die defekten Notrufsäulen gemacht. Ich halte mich ja auch nur tagsüber an dem Bahnhof auf, am Abend fühlt man sich da nicht so sicher. Das Telefon geht schon seit Jahren nicht. Zum Glück habe ich immer mein Handy dabei.

Franziska Schmitter (46), München

Ich wünsche mir Sicherheit

Ich wohne jetzt schon länger in Ismaning. Die Notrufsäulen sind seit zwei oder drei Wochen außer Betrieb. Unangenehm ist mir das schon. Ein Handy habe ich zwar, aber in Gefahrensituationen denkt man da ja meistens nicht dran. Ich arbeite am Flughafen im Verkauf und komme oft erst spät abends zurück. Da will man natürlich schon ein wenig Sicherheit.

Christine Helfrich (55), Ismaning

Das dauert schon zu lang

Ich fahre eigentlich nur tagsüber und sowieso lieber mit dem Bus. Aber grundsätzlich finde ich Notrufsäulen schon sehr wichtig. Vor allem bei älteren Leuten, die ja oft kein Handy zur Hand haben – da kann schon immer was passieren. Dass dieser Ausfall bei einer so befahrenen Strecke jetzt schon drei Wochen dauert: Das verstehe ich nicht.

Robert Middlemiss, 29, Ismaning

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare